Malware legt Mac-Rechner lahm und lockt Nutzer zu falscher Support-Hotline

MacWorkspace

Damit greift die aus der Windows-Welt bekannte Masche mit betrügerischem Technik-Support auch auf die Mac-Welt über. Um Nutzer zum Anruf zu verleiten, wird der Rechner überfordert. Das erreichen die Hintermänner mit Malware, die über E-Mails oder manipulierte Websites verbreitet wird.

Eine neue Schadsoftware greift gezielt Apples Desktopbetriebssystem an. Sie macht den Rechner unbrauchbar, indem sie den Hauptspeicher überlastet. Wie der IT-Security-Anbieter Malwarebytes berichtet, werden dazu zahllose E-Mail-Nachrichten in jeweils neuen Fenstern geöffnet.

Um die Opfer zum Anruf bei der gefälschten Support-Hotline zu bewegen, bleibt die Betreffzeile der E-Mail mit einer vermeintlichen Viren-Warnung und der angeblichen Support-Nummer sichtbar. Teilweise startet die Malware den Malwarebyte-Experten zufolge aber auch die iTunes-Software und zeigt die vermeintliche Support-Telefonnummer dort an.

Malwarebytes hat eine Betrugsmasche entdeckt, bei der Nutzer zu Anrufen bei einer falschen Support-Hotline verleitet werden sollen (Screenshot: Malwarebytes).
Malwarebytes hat eine Betrugsmasche entdeckt, bei der Nutzer zu Anrufen bei einer falschen Support-Hotline verleitet werden sollen (Screenshot: Malwarebytes).

Die Malware wird per E-Mail oder über präparierte Websites verbreitet. Besonders gefährlich ist sie für Mac-Nutzer, die eine der manipulierten Websites mit dem Browser Safari aufrufen. Dann wird der Schadcode ohne Interaktion direkt ausgeführt.

Mehr zum Thema

WannaCry: Armutszeugnis für betroffene Unternehmen

WannaCry konnte sich vor allem deshalb so schnell verbreiten, weil IT-Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen und Organisationen verfügbare Sicherheitspatches nicht installiert haben. Das offenbart ein bedenkliches Maß an fehlendem Sicherheitsbewusstsein

Laut Malwarebytes ist MacOS Sierra 10.12.2, die aktuellste Version des Apple-Betriebssystems, nicht anfällig. Die Hacker nutzen also offenbar Sicherheitslücken aus, die Apple mit dem Update Mitte Dezember geschlossen hat.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen