Firefox 51: Passwörter einfacher und sicherer nutzen

BrowserWorkspace

Die aktuellste Version von Firefox weist deutlicher auf potenziell unsichere Log-in-Seiten hin. Außerdem unterstützt sie den Grafikstandard WebGL 2. Daneben schließt Mozilla mit Firefox 51 auch 24 Sicherheitslücken.

Mozilla hat 51 Firefox zum Download freigegeben. Die wesentlichen Neuerungen finden sich beim Umgang mit Passwörtern. Außerdem wird nun das verlustfreie Audioformat FLAC und der Grafikstandard WebGL 2. Diesbezüglich ist Firefox laut Mozilla der erste Browser überhaupt. Wie bei Updates üblich schließt Mozilla zudem Sicherheitslücken. Diesmal sind es 24, von denen sechs als kritisch eingestuft werden. Firefox 51 ist für Windows, Mac OS X und Linux ab sofort erhältlich.

Firefox 51 steht zum Download bereit (Grafik: Mozilla)

Wie Mozilla erklärt, ist Firefox 51 der “erste Browser, der den neuen WebGL-2-Standard unterstützt”. Entwicklern bekäme damit die Möglichkeit, “3D-Grafik einzusetzen, die in dieser Form bisher im Web nicht verfügbar war.” WebGL 2 bringt eine erweiterte Texturierungsfunktionalität und Unterstützung für Multisample Rendering. Es ist abwärtskompatibel zu WebGL 1. Alle Funktionen von WebGL 2 sollen auch unter Windows, Mac OS X und Linux zur Verfügung stehen.

Auch bei der Audio-Wiedergabe bringt Firefox 51 Verbesserungen. Der Browser kann nun auch Dateien wiedergeben, die mit dem Free Lossless Audio Codec (FLAC) erstellt worden. Bislang mussten diese Dateien zunächst heruntergeladen und dann mit einer anderen Anwendung abgespielt werden.

Passwörter, die Nutzer in Formulare eingeben, können sich Nutzern nun vor der Speicherung anzeigen lassen. Der Passwortmanager des Browsers merkt sich nun Eingaben auch dann, wenn ein Formular das “Submit”-Ereignis nicht unterstützt. Außerdem weist Firefox bei Websites, auf denen Passwörter eingegeben werden können, nun deutlicher auf potenzielle Sicherheitsrisiken hin.

“Bisher hat Firefox ein grünes Schloss in der URL-Leiste angezeigt, um per HTTPS gesicherte Webseiten kenntlich zu machen und in allen anderen Fällen eine neutrale Anzeige verwendet (kein Schloss). Diese Seiten werden nun in der URL-Leiste durch ein Rot durchgestrichenes, graues Schloss gekennzeichnet”, teilt Mozilla mit.

Von den mit Firefox 51 geschlossenen 24 Schwachstellen, werden sechs als kritisch eingestuft. Von weiteren sechs geht immerhin noch ein hohes Risiko aus. Angreifer könnten etwa den JIT-Compiler des Browsers missbrauchen, um Sicherheitsfunktionen wie Adress Space Layout Randomization (ASLR) und Data Execution Prevention (DEP) zu umgehen. Sie könnten aber auch den Absturz des Browsers auslösen und Schadcode einschleusen und ausführen.

Der JSON-Viewer ist für eine unautorisierte Ausweitung von Nutzerrechten anfällig. Die Entwickler haben außerdem auch Fehler beim Umgang mit Sicherheitszertifikaten und der Verarbeitung von Skripten durch WebExtensions behoben.

Download zu diesem Beitrag:

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen