Neue Web-API soll 3D-Grafik und Fähigkeiten aktueller GPUs besser unterstützen

BrowserWorkspace

Sie wurde von Apples WebKit-Team als “GPU for the Web” dem W3C als neue Community Group vorgeschlagen. Zur Teilnahme sind sind Entwickler von Browser-Engines, GPU-Hersteller und 3D-Software-Entwickler eingeladen. Ziel ist es, eine plattformübergreifende API zu schaffen, die zu vorhandenen wie Direct3D, Vulkan und Metal kompatibel ist.

Das WebKit-Team von Apples hat dem World Wide Web Consortium (W3C) vorgeschlagen, die neue Community Group “GPU for the Web” einzurichten. Sie soll die Entwicklung einer neuen Web-API begeleiten, die als Bindeglied zwischen der Web-Plattform, moderner 3D-Grafik sowie den Fähigkeiten aktueller GPUs dient.

Dean Jackson, der den Vorschlag für Apple eingereicht hat , war früher selbst beim W3C. Ihm zufolge soll die neue API mit vorhandenen APIs unterschiedlicher Plattformen zusammenarbeiten. Dazu gehören etwa Direct3D 12 von Microsoft, Vulkan von der Khronos Group sowie Metal von Apple. Insbesondere ruft er Entwickler von Browser-Engines, Anbieter von GPU-Hardware sowie 3D-Software-Entwickler zur Teilnahme an der Gruppe auf.

Browser (Grafik: silicon.de)

Gleichzeitig mit dem Vorschlag an das W3C hat Apple einen Prototyp der geplanten API als Teil seines Open-Source-Projekts WebKit vorgestellt. Ihn versteht der Konzern aber nur als Ausgangspunkt. Die API könne sich dann den Vorstellungen der Community Group zufolge weiterentwickeln: “Wir erwarten nicht, dass diese zur tatsächlichen API im Standard wird – und vielleicht wird sie nicht einmal zu derjenigen, mit der die Community Group beginnen will.”

Den derzeit von allen gängigen Browser-Engines unterstützten Standard WebGL traut Apple nicht zu, moderne Grafikprozessoren angemessen unterstützen zu können. Verbesserte GPU-Technologie habe auch zur Entwicklung von Direct3D, Metal und Vulkan geführt. Ihnen lägen zwar ähnliche Konzepte zugrunde, keine dieser Programmierschnittstellen sei aber über alle Plattformen hinweg verfügbar. Es sei deshalb an der Zeit, nun einen gemeinsamen Standard festzulegen: “Um mit einer modernen Low-Level-Technologie Grafik und Computing beschleunigen zu können, müssen wir eine API schaffen, die oberhalb vieler Systeme einschließlich der erwähnten zu implementieren ist”, so die Apple-Entwickler.

Ausgewählte Whitepaper

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor mobiler Malware

Während Back-End-Systeme von Unternehmen mit Firewalls, Intrusion-Prevention-Systemen und Antivirus-Gateways geschützt werden, weisen weder unternehmenseigene noch private mobile Geräte den gleichen Schutz auf. Das haben auch die Angreifer erkannt. Es ist daher höchste Zeit, angemessene Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Dieser neue Standard soll zudem auch regeln, wie aktuelle GPUs neben der Grafikberechnung auch weitere Aufgaben übernehmen können. Stichwort hier ist General Purpose Computation. Die künftige API muss laut Apple auch mit anderen wichtigen Web-Standards wie WebAssembly und WebVR vereinbar sein, die kontinuierlich an Bedeutung gewinnen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen