Millionenforderungen für Indirekte Nutzung – Gericht gibt SAP Recht

ERP-SuitesSoftware

Ein britisches Gericht stellt sich in der Frage der Lizenzierung von indirekten Nutzern auf die Seite von SAP. Für Nutzer in Großbritannien aber auch in für internationale tätige Anwender könnte das weitreichende finanzielle Folgen haben.

SAP bekommt in einer Streitfrage über die Indirekte Nutzung von SAP-Produkten vor einem britischen Gericht Recht. Demnach müssen auch Nutzer, die nur indirekt, also über die Applikation eines Drittherstellers auf SAP zugreifen, voll für die Nutzung bezahlen.

Betroffen ist im aktuellen Fall der Getränkehersteller Diageo, der hinter Marken wie Smirnoff Vodka oder Guinness steht. Bis zu 55 Millionen Pfund mehr an Lizenzkosten drohen Diageo, weil das Unternehmen Nutzern von Salesforce erlaubt hatte auf Daten zuzugreifen, die in SAP gespeichert waren.

diageo
Diageo bietet nicht nur verschiedene Brände, sondern muss auch für Kunden und indrekte Nutzer zahlen, die über Salesforce.com auf SAP zugegriffen haben. Es drohen Nachforderungen in Millionenhöhe. (Bild: Diageo)

Laut dem Beschluss des Gerichts betreffen diese Namend-User-Lizenzen auch Anwendungen, die Nutzern nur indirekt Zugriff auf die Daten geben. Sollte das Urteil Bestand haben, dann sind alle SAP-Anwender, die Drittprodukte mit SAP integriert haben, von erheblichen Nachzahlungen betroffen. Theoretisch könnten sie sogar für jeden Besucher eines Online-Stores belangt werden.

Seit 2004 nutzt das Londoner Unternehmen Diageo die mySAP Business Suite. Seit 2011 hatte der Getränkehersteller zwei neue Systeme eingeführt, die auf Salesforce.com basieren. Beide greifen auf Informationen zu, die in SAP gespeichert sind.

Ausgewähltes Whitepaper

Nutzen und Vorteile der Integration von ECM- und ERP-Software

Ein ECM-System kann besonders dort eine wichtige Ergänzung zu einer bereits bestehenden ERP-Lösung darstellen, wo geschäftsrelevante Dokumente separat abgelegt und mit ERP-Datensätzen verknüpft werden sollen, um Geschäftsprozesse vollständig digital abbilden zu können. Dieses Whitepaper beschreibt die Vorteile an einem konkreten Beispiel.

Allerdings bekommen die Nutzer dieser beiden Lösungen keine SAP-Oberfläche zu Gesicht. Eine zweite Lösung erlaubt es Kunden, ihre Bestellungen abzugeben und zu verfolgen. Auch diese greift auf SAP-Informationen zu. Der Zugriff erfolgt laut den Gerichtsunterlagen über die SAP Exchange Infrastrukture, für das Diageo zusätzliche Lizenzkosten bezahlt.

Bislang war es strittig, ob Diageo damit ausreichend lizenziert ist. SAP erklärt, dass die Anwender, die über diese Schnittstelle auf mySAP zugreifen, eine Named User Lizenz benötigen. Riskant für Anwender ist aber auch die Möglichkeit, dass auch Kunden, die indirekt auf SAP zugreifen, solche Lizenzen erwerben müssen.

Derzeit ist das Urteil nur für das Vereinigte Königreich gültig. Allerdings sind die SAP-Lizenz-Bestimmungen weltweit harmonisiert und daher könnte dieses Urteil auch international zumindest eine Signalwirkung haben.

Fraglich aber ist derzeit noch, wie hoch die Nachzahlung für den Anwender ausfallen wird. Es kann derzeit noch nicht abschließend geklärt werden, wie viele Mitarbeiter und wie viele Kunden auf die SAP-Daten zugegriffen haben. SAP fordert derzeit knapp 55 Millionen Pfund nach.

Ausgewähltes Whitepaper

Keine digitale Transformation ohne Software-Defined Networking

Unternehmen setzen auf die Digitalisierung. Manche haben bereits Maßnahmen eingeleitet, andere bereiten sich darauf vor. Dieses Whitepaper untersucht, welchen Beitrag die Cloud dabei leisten kann.

Damit müsste das Unternehmen etwa so viel nachzahlen, wie es bereits für SAP-Produkte und -Services bezahlt hat. Zwischen 2004 und November 2015 sollen das zwischen 50 und 61 Millionen Pfund gewesen sein, wie der Anwender angibt. Über die exakte Höhe der Nachzahlung will das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Streit über die Indirekte Nutzung gibt es hierzulande vor allem bei Oracle-Lizenzen. Wie silicon.de-Gastautor Robert Fleuter in einem Gastbeitrag erklärt, ist die Indirekte Nutzung dieser Systeme eine zusätzliche Möglichkeit, die Nutzer zur Kasse zu bitten. Fleuter erklärt, dass im Fall von Oracle aber genau geprüft werden müsse, ob Oracle Anspruch auf zusätzliche Lizenzen hat.

Das aktuelle SAP-Urteil könnte nun weltweite für Verunsicherung unter SAP-Anwendern sorgen. Bereits 2015 gab es bereits Fragezeichen hinter dem Limited Professional User.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen