Siemens startet Digitalisierungs-Plattform für Gesundheitsbranche

CloudCloud-Management

Zusammen mit Partnern wie Dell EMC ruft Siemens ein Ökosystem und eine digitale Plattform für Digitalisierungsprojekte im Healthcare ins Leben.

Die Abteilung Siemens Healthineers will mit einer neuen digitalen Plattform Anbietern von Gesundheitslösungen und Services eine Infrastruktur bereit stellen, die das gesamte Spektrum von Gesundheitsdienstleistungen abdecken kann.

Über die Plattform sollen Unternehmen aus der Gesundheitsbranche und deren Daten und Anwendungen mit Lösungsanbietern verbunden werden. Das “Siemens Healthineers Digital Ecosystem” könne beispielsweise Daten aus bildgebenden Verfahren, Diagnosen oder medizinischen Dokumentationen kombinieren und für die weitere Arbeit speichern. Zudem können Anwender hier Daten austauschen und sich mit anderen Experten austauschen, entweder in der eigenen Institution oder branchenübergreifend.

Das Digital Ecosystem von Siemens soll Anwender und Provider im Gesundheitsbereich nahtlos integrieren. (Bild: Siemens Healthineers)
Das Digital Ecosystem von Siemens soll Anwender und Provider im Gesundheitsbereich nahtlos integrieren. (Bild: Siemens Healthineers)

Auch vor dem Gesundheitsbereich macht die Digitalisierung nicht Halt. Viele Institutionen und Unternehmen in diesem Bereich stehen vor großen Herausforderungen. Eines der Stichworte in diesem Bereich ist der “Value-based Care”, der vor allem Kosteneinsparungen mit sich bringen soll. So könnnen beispielsweise über den Informationsaustausch oder über die Integration von Ökosystemen und die höhere Transparenz einer Einrichtung Einsparungen realisiert werden.

Ausgewähltes Whitepaper

Wege zu zukunftsfähiger Daten- und Prozessintegration in Unternehmen

Für Unternehmen aller Branchen kann der Wert von Daten heute eigentlich gar nicht mehr hoch genug eingeschätzt werden. Diese Erkenntnis hat sich allgemein durchgesetzt. Unklar ist oft dagegen noch, wie man diesem neuen Paradigma in der eigenen Firma gerecht werden soll.

So werde Siemens über das Digital Ecosystem Anwender mit aggregierten Daten versorgen, die dann in verschiedenen Situationen eingesetzt werden können. Über Predictive Analysis etwa können neue Korrelationen oder Trends erfasst werden, die dann Diagnosen effizienter machen könnten.

Wie Siemens mitteilt, werde die Plattform um so besser, je mehr Teilnehmer Daten einpflegen. Daher habe Siemens diese Plattform mit offenen APIs ausgerüstet, damit Lösungsanbieter und Anwendungsentwickler an der Plattform teilnehmen können.

Die Lösung basiert auf der Siemens-Cloud-Umgebung “teamplay”, das wiederum auf Microsoft Azure aufsetzt. Wie das Digital Ecosystem ist teamplay noch nicht allgemein verfügbar. Allerdings wird es schon von einige hundert Organisationen eingesetzt.

Siemens schließt dafür verschiedene Platformen wie LifeNet oder Point of Care (POC) Informatics von Siemens zusammen. Derzeit seien hier laut Siemens Healthineers mehere Millionen Daten-Sätze, etwa über den Einsatz von Röntgengeräten gespeichert. Zudem biete die Plattform unterschiedliche Level von Sicherheit, die auch lokale und regionale Besonderheiten berücksichtigen.

Ausgewähltes Whitepaper

Cloud-Angebote rechtssicher auswählen

Entscheider und Geschäftsführer benötigen bei der Auswahl eines Cloud- oder Rechenzentrumsbetreibers fundierte Informationen zur aktuellen Rechtslage beim Datenaustausch zwischen EU und USA, den rechtlichen Risiken und den Tendenzen in der Rechtsprechung. In diesem Whitepaper erhalten Sie alle Informationen, die erforderlich sind, um Haftungsrisiken für das Management zu vermeiden und Sorgfaltspflichten einzuhalten.

Nun versammelt Siemens Healthineers Partner wie Arterys, Dell EMC, SecondOpinions.com, Stroll Health, SyntheticMR, 3D Slicer, TMC, USARAD und Viewics, die sich bereits dem Ökosystem angeschlossen haben. Zudem stehe das Ökosystem auch für andere Anbieter und Organisationen offen, wie der Gesundheitsbereich von Siemens mitteilt.

Auf der Messe Health IT Conference (HIMSS) 2017 in Orlando demonstriert Siemens auch einen ersten Prototypen der Plattform und wie Anwender über ein Single-sign-on auf Anwendungen und Services zugreifen können. Im Herbst 2017 soll die Plattform dann kommerziell verfügbar werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen