Microsoft gibt SharePoint Framework 1.0 frei

MobileMobile Apps

Entwickler sollen mit dem quelloffenen Framework Apps fürs Web und für Mobilgeräte erstellen können.

Microsoft gibt Version 1.0 des SharePoint Frameworks auf Github frei. Damit lassen sich Anwendungen für SharePoint für das Web oder für mobile Plattformen entwickeln. Die Idee, die Microsoft damit verfolgt ist, damit externen Entwicklern die gleichen Tools zu geben, wie den internen Designern.

Das Page- und Web-Part-Modell bietet darüber hinaus eine Integration mit Daten aus SharePoint und unterstützt offene Werkzeuge. So können Entwickler schnell zu Ergebnissen kommen und dennoch ihre gewohnten Entwicklungsumgebungen nutzen, wie es von Microsoft heißt. SPFx unterstütze SharePoint Online und On-Premise.

Mehr zum Thema

WannaCry: Armutszeugnis für betroffene Unternehmen

WannaCry konnte sich vor allem deshalb so schnell verbreiten, weil IT-Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen und Organisationen verfügbare Sicherheitspatches nicht installiert haben. Das offenbart ein bedenkliches Maß an fehlendem Sicherheitsbewusstsein

Microsoft erklärt auf Github jedoch auch, dass diese Version noch im Preview ist, und sich noch verändern kann. Daher empfiehlt Microsoft nicht, Client-seitige Web-Parts in produktiven Umgebungen einzusetzen.

Logo SharePoint

Diese Web-Parts sind Steuerungen, die in einem SharePoint-Seite erscheinen, aber lokal im Browser laufen. Diese können entweder mit Script-Werkzeugen oder der SharePoint Workbench erstellt werden. Darüber hinaus können diese auch zusammen mit anderen Scripting-Frameworks wie AngularJS oder React genutzt werden.

Ausgewählte Whitepaper

Flash-Technologie als Katalysator der digitalen Transformation

IDC eine weltweite Umfrage unter Führungskräften durchgeführt, die für die IT-Infrastruktur und Business-Transformation verantwortlich sind. Ziel war es herauszufinden, inwiefern Flash-Storage Unternehmen transformiert und die Vorteile einer Flash-Integration in Zahlen auszudrücken.

So lassen sich laut Microsoft Komponenten aus dem Office Userinterface und damit die gleichen Komponenten wie in Office 365 zusammen mit React verwenden. Damit erweitert das SPFx sozusagen die bestehenden Scritp-Werkzeuge. Ein HttpClient Object erledige zudem die Authentifizierung mit SharePoint und Office 365 und ermögliche kontextbezogene Informationen und Konfiguration.

Für die Entwickler stehen dann für sämtliche Endpunkte responsive Designs zur Verfügung. Allerdings stehen hier noch nicht alle Versionen zur Verfügung.

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen