Naples – AMD versucht neuen Anlauf mit Server-Prozessoren

KomponentenWorkspace

AMD will es im Servermarkt noch einmal versuchen: Naples basiert auf der Zen-Architektur und ermöglicht zwei-Sockel-Systeme mit bis zu 4 TByte RAM. Erste Benchmarks zeigen einen Vorsprung zu Intels Xeon E5-2699A V4.

Naples heißt die neue Server-CPU von AMD. Die Chips basieren auf der Zen-Architektur. Diese kommt auch in den Desktop-Chips Ryzen zum Einsatz kommt. Ab dem zweiten Quartal soll Naples in Konfigurationen mit bis zu 32 Prozessorkernen in den Handel kommen. Größere Stückzahlen für OEM- und Channel-Partner werden allerdings erst ab dem zweiten Halbjahr verfügbar sein.

Naples-Chips sind laut AMD hochskalierbare System-on-a-Chip-Designs, die zwei Threads pro Kern unterstützen. Mit acht Speicherkanälen werde Naples zudem 122 Prozent mehr Speicherbandbreite als die derzeit leistungsfähigsten Server-Chips bieten. In Servern mit zwei CPU-Sockeln können bis zu 32 DIMMS DDR4-RAM mit 16 Speicherkanälen konfiguriert werden, was bis zu 4 TByte RAM entspricht, wie AMD mitteilt.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Der vollständig integrierte Highspeed-I/O des SoC unterstützt 128 PCIe-34-Lanes. Ein separates Chip-Set ist laut AMD nicht mehr erforderlich. Zudem verspricht das Unternehmen eine hochoptimierte Cache-Struktur für energieeffizientes Computing und eine dedizierte Sicherheitshardware.

AMD will wieder im Server-Markt Fuß fassen und stellt den Zen-basierten 32-Kerne Starken Naples vor. (Bild: AMD)
AMD will wieder im Server-Markt Fuß fassen und stellt den Zen-basierten 32-Kerne Starken Naples vor. (Bild: AMD)

“Naples steht für einen vollkommen neuen Ansatz, um die immensen Rechenanforderungen des modernen Data Center zu unterstützen”, Forrest Norrod, Senior Vice President bei AMD. “Das bahnbrechende System-on-a-Chip bietet einmalige High-Performance-Funktionen, die für hoch virtualisierte Umgebungen, riesige Datensätze und neu aufkommende Workloads benötigt werden.”

Hohe I/O-Bandbreite mit 2x64 Lanes sowie ein großer Arbeitsspeicher: Naples soll vor allem bei großen Datensätzen Vorteile gegenüber Intel-2-Sockel-Servern haben. (Bild: AMD)
Hohe I/O-Bandbreite mit 2×64 Lanes sowie ein großer Arbeitsspeicher: Naples soll vor allem bei großen Datensätzen Vorteile gegenüber Intel-2-Sockel-Servern haben. (Bild: AMD)

Wichtigster Gegegenspieler von AMDs Naples ist Intels Zwei-Sockel-Server-CPU Xeon E5-2699A V4. Diese bietet für 5000 Dollar bietet 22 Kerne, die Broadwell-Architektur und eine 14-Nanometer-Strukturbreite. Im Vergleich zum Intel-Chip soll Naples 45 Prozent mehr Kerne und 60 Prozent mehr Input/Output-Kapazität bieten.

a-new-day-for-the-datacenter-13-1024
Laut AMD soll “Naples” den Intel-Xeon-Prozessor in vielen Belangen ausstechen. (Bild: AMD)

Laut AMD-Benchmarks sollen Naples-Chip eine deutlich höhere Rechenleistung als die Intel-Prozessoren erreichen. In einer Zwei-Sockel-Konfiguration benötigte Naples für zehn Wiederholungen einer seismischen Analyse, die aus einer Million Samples besteht, nur rund 18 Sekunden, obwohl die Prozessoren auf 44 Kerne beschränkt waren. Intels Xeon E5-2699A V4 kam in derselben Konfiguration auf 35 Sekunden. Mit 64 Kernen und der vollen Speichergeschwindigkeit von 2400 MHz löste Naples die Aufgabe in nur 14 Sekunden.

Ausgewähltes Whitepaper

Nutzen und Vorteile der Integration von ECM- und ERP-Software

Ein ECM-System kann besonders dort eine wichtige Ergänzung zu einer bereits bestehenden ERP-Lösung darstellen, wo geschäftsrelevante Dokumente separat abgelegt und mit ERP-Datensätzen verknüpft werden sollen, um Geschäftsprozesse vollständig digital abbilden zu können. Dieses Whitepaper beschreibt die Vorteile an einem konkreten Beispiel.

Naples soll laut AMD vor allem bei größeren Datenmengen Vorteile besitzen da der Chip bis zu 2 TByte RAM ansteuern kann. Die maximale RAM-Kapazität des Intel Xeon E5-2699A V4 liegt bei 1,54 TByte. Während Naples vier Milliarden Samples in weniger als einer Minute verarbeitete, fehlte dem Intel-Chip der für diese Aufgabe benötigte Arbeitsspeicher. Naples lässt sich aber auch mit AMDs Machine-Learning-Beschleunigerkarten Radeon Instinct kombinieren. Da die volle Bandbreite zur Verfügung steht, soll eine Kombination aus vier Radeon-Instinct-Karten und den neuen Naples-Chips eine dem menschlichen Gehirn entsprechende Rechenleistung bieten.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.com]

Tipp: Was haben Sie über Big Data abgespeichert? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen