Behörden schalten größtes deutsches Online-Untergrund-Forum ab

CyberkriminalitätSicherheit

Auf “Crimenetwork.biz” wurde dem Bundeskriminalamt zufolge mit illegalen Waren und Dienstleistungen gehandelt. Gestern haben nun rund 1000 Beamte über 120 Wohnungen und Geschäftsräume im gesamten Bundesgebiet durchsucht. Den elf mutmaßlichen Administratoren wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Etwa tausend Beamte haben gestern im gesamten Bundesgebiet über 120 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Die Aktion bildete den vorläufigen Abschluss einer großangelegten Ermittlung gegen das mittlerweile abgeschaltete Online-Forum “crimenetwork.biz”. Es war bis dahin laut Bundeskriminalamt die größte bekannte Online-Handelsplattform für illegale Waren und Dienstleistungen in Deutschland.

Bundeskriminalamt (Grafik: BKA)

Im Vorfeld arbeiteten erstmals Cyberspezialisten mehrerer Landeskriminalämter und des BKA in einer Ermittlungsgruppe im Bundeskriminalamt in Wiesbaden zusammen. Sie werteten in vier Monaten über eine Million Postings und Nachrichten von über 260 Nutzern von “crimenetwork.biz” aus.

Dabei identifizierten sie insgesamt 153 Mitglieder des Forums. Davon werden elf der Führungsebene zugerechnet. Ihnen wird nun die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Gegen Nutzer der Plattform wird unter anderem wegen Betrugs, Datenhehlerei, Geldwäsche sowie Handels mit Drogen und Waffen ermittelt.

An der Ermittlungsgruppe waren neben dem BKA die Generalstaatsanwaltschaften Bamberg, Frankfurt am Main und Koblenz sowie die Staatsanwaltschaften Köln, Osnabrück, Saarbrücken, Stuttgart und Verden (Aller) beteiligt. Auch die Landeskriminalämter aller Bundesländer außer Thüringen und Sachsen beteiligten sich daran. Nach der Durchsuchungsaktion gestern wird nun das sichergestellte Beweismaterial ausgewertet. Wann mit Ergebnissen gerechnet werden kann, ist derzeit noch offen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen