Digitalisierung sorgt für Wachstum bei ERP  

ERP-SuitesSoftware

Immer mehr werden Geschäftsprozesse wie Produktion, Kundenbeziehung Einkauf oder Buchhaltung digitalisiert. Das sorgt auch für neuen Bedarf bei Enterprise-Resource-Planning-Systemen.

Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme werden immer mehr zum Dreh und Angelpunkt der Digitalisierung. Das bedeutet für die Mehrzahl der Anbieter steigende Umsätze und entsprechend Gut sind die Aussichten der Hersteller. 87 Prozent rechnen für das Gesamtjahr 2017 mit steigenden Umsätzen. Weitere 6 Prozent gehen von stabilen Einnahmen aus. Lediglich 7 Prozent gehen davon aus, dass die Umsätze sinken werden, wie ERP-Barometer des Digitalverbands Bitkom für 2017 zeigt.

Neben der Business Suite, die immer doch den gewichtigsten Investitionsschwerpunkt darstellt, sind es die HANA Cloud Platform, Hybris und Successfactors, in die SAP-Anwender investieren wollen. (Bild: DSAG)
Neben der Business Suite, die immer doch den gewichtigsten Investitionsschwerpunkt darstellt, sind es die HANA Cloud Platform, Hybris und Successfactors, in die SAP-Anwender investieren wollen. (Bild: DSAG)

“Die Digitalisierung ermöglicht die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Moderne ERP-Systeme unterstützen und beschleunigen diesen Prozess”, so Bitkom-Software-Experte Dr. Frank Termer. Die guten Geschäftsprognosen wirken sich auch auf den Arbeitsmarkt aus: Drei Viertel der ERP-Anbieter (76 Prozent) planen im laufenden Jahr, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Gleichzeitig empfinden 64 Prozent den Mangel an Fachkräften als Hemmnis für ihre Geschäftstätigkeit.

Ausgewähltes Whitepaper

Keine digitale Transformation ohne Software-Defined Networking

Unternehmen setzen auf die Digitalisierung. Manche haben bereits Maßnahmen eingeleitet, andere bereiten sich darauf vor. Dieses Whitepaper untersucht, welchen Beitrag die Cloud dabei leisten kann.

Auch wenn derzeit alle Vorzeichen für die Cloud sprechen, sind laut Umfrage aber im Bereich ERP aber nach wie vor On-Premise-Lösungen gefragt. Damit scheint klar, dass Unternehmen die Software für die Kernprozesse im Unternehmen lieber im eigenen Rechenzentrum betreiben.

59 Prozent der ERP-Unternehmen sehen bei den eigenen Kunden eine starken Nachfrage nach klassischen Lizenzen. “Mit On-Premise-Software behalten Unternehmen die vollständige Kontrolle über ihre geschäftskritischen Daten. Der Aufwand für Server-Installation, Wartung oder Monitoring liegt dann aber beim Unternehmen”, so Bitkom-Software-Experte Dr. Frank Termer.

Ausgewählte Whitepaper

Das Informationsmanagement von morgen

Dieses Whitepaper informiert Sie über die sieben IT-Trends, die das Enterprise Information Management (EIM) derzeit maßgeblich prägen. Sie können sich dann selbst ein Bild machen, welche für Sie und Ihr Unternehmen im Mittelpunkt stehen sollen.

Gefragt sind auch Hosting- oder Infrastructure as a Service-Lösungen. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der ERP-Anbieter verzeichnet eine starke Nachfrage nach Produkten dieser Art. Private Cloud- oder Software as a Service-Lösungen (SaaS) sind bei 32 Prozent der Unternehmen gefragt. Reinrassige ERP-Dienste aus der Public Cloud hingegen machen derzeit nur ein Fünftel des Marktes aus.

SAP und Oracle können derzeit vor allem mit Cloud-Produkten wachsen. Dennoch: eine Umfrage unter SAP-Anwendern in Deutschland bestätigt die Aussagen des Bitkom-Barometers: Denn gerade im Mittelstand im Bereich ERP ist derzeit die Bereitschaft der Anwender nicht sonderlich ausgeprägt, in Cloud-Dienste zu investieren.

So wollen zwar viele Anwender in die Digitalisierung investieren, das bedeutet aber nicht automatisch, dass dann auch das ERP-System aus der Cloud bezogen werden muss. So wollen 50 Prozent der DSAG-Mitglieder in ‘klassische’ Produkte wie die Business Suite investieren und verweigern gewissermaßen die Cloud. Weitere wichtige Investitionsbereiche sind Success Factors, Hybris, die HANA Cloud Platform (HCP), Ariba und Concur. Doch nur 0,4 Prozent der Anwender wollen die HCP/SAP Cloud Platform investieren. Bei Cloud for Analytics sind es laut DSAG 0,9 Prozent. Beim Cloud-basierten Successfactors haben derzeit 2,1 Prozent und bei Hybris haben derzeit 4,6 Prozent den Investitionsschwerpunkt.

Begleitend zum ERP-Index veröffentlich der BITKOM den Leitfaden “ERP nach der digitalen Transformation” zum kostenlosen Download.

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen