Polizei gelingt erneut Schlag gegen Support-Scammer

WorkspaceZubehör

Im Raum Wilhelmshaven wurden zwei Verdächtige festgenommen. Sie sollen zu einer international agierenden Gruppe gehören. Im Gegensatz zu früheren Support-Scammern nutzten sie im Zuge ihrer illegalen Aktivitäten auch eine Art Ransomware.

Die Polizeiinspektion Wilhelmshaven-Friesland hat Ende Februar im Raum Wilhelmshaven zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen sowie Beweismittel sichergestellt. Wie Microsoft mitgeteilt hat arbeiteten die beiden mutmaßlich für eine international operierende Gruppe, deren Mitglieder sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgaben und Opfer mit vermeintlichen Support-Dienstleistungen betrogen.

Die Betrugsmasche an sich ist schon seit Jahren bekannt, funktioniert aber offenbar immer noch, wie erst kürzlich wieder Warnungen der Polizei Koblenz zeigten. Allerdings gibt es mehrere Varianten. Die von den nun im Raum Wilhelmshaven aufgeflogenen Personen angeblich durchgeführte war so zuvor einer breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt und kombinierte Ransomware und die Support-Scam-Masche.

Support Betrug (Bild: Microsoft)

Laut Polizei Wilhelmshaven wurden Rechner von Anwendern gesperrt, die unseriöse Webseiten oftmals mit pornografischem Inhalt, aufgerufen haben. Auf dem Sperrbildschirm wurde eine 0800-Telefonnummer angezeigt, unter der Hilfe zu erwarten sei. Hinter dieser Nummer verbargen sich dann die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter. Sie versprachen gegen Geld das System wieder freizuschalten.

Die Polizei Wilhelmshaven ermittelt gegen die beiden Verdächtigen wegen banden- und gewerbsmäßig begangener Computersabotage sowie Erpressung. Die Ermittler suchen nun den Kontakt zu Geschädigten um zu klären, welchen Tatbeitrag die Festgenommenen tatsächlich geleistet haben.

Microsoft weist darauf hin, dass es in Kombination mit der in Wilhelmshaven aufgeflogenen Masche weitere Betrugsversuche gibt. Dabei wird Verbrauchern, die bereits Opfer der Betrüger geworden sind, die Rückzahlung der von ihnen bezahlten Gebühren für den Fall in Aussicht gestellt, dass ein noch fehlender Betrag eingezahlt wird. Bei diesen erneuten Betrügereien entstehen mitunter Schäden im vier- bis fünfstelligen Bereich.

Ausgewählte Whitepaper

Vorteile elektronischen Rechnungsmanagements

Die elektronische Bearbeitung von Rechnungen – unabhängig davon, ob sie elektronisch oder auf Papier im Unternehmen eintreffen – beschleunigt den gesamten Bearbeitungsprozess bis hin zur Archivierung. Außerdem ist dieser Bereich ein oft gewählter Einstiegspunkt in eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie.

Sowohl die Polizei als auch Microsoft raten, bei Anrufen angeblicher Microsoft- Mitarbeiter ohne erkennbaren Anlass misstrauisch zu sein und sich nicht auf ein Gespräch einzulassen, sondern das Telefonat umgehend zu beenden und vor allem keine persönlichen Daten preiszugeben. Personen, die auf Verlangen der Anrufer bereits Software auf ihrem Rechner installiert haben, sollten das Gerät schnellstmöglich vom Internet trennen und von einem PC-Experten überprüfen lassen. Außerdem sollten sie ihre Bank informieren und Online-Banking vorsichtshalber sperren lassen beziehungsweise die Zugangsdaten ändern.

Zudem sollen sie sich unverzüglich an die örtliche Polizeidienststelle wenden. Denn nur so haben die Ermittler die Möglichkeit, Betrügern wie jetzt in Wilhelmshaven und im vergangenen Jahr sogar in Indien auf die Spur zu kommen und ihnen das Handwerk zu legen.

Mehr zum Thema

Windows 10 optimal für den Unternehmenseinsatz einrichten

Windows 10 Enterprise bringt alle in Unternehmen notwendigen Funktionen mit. Außerdem bietet nur die Enterprise-Edition alle Einstellungsmöglichkeiten über Gruppenrichtlinien. Im Beitrag der silicon.de-Schwestersite ZDNet erfahren Sie, wie sich Windows 10 für den Unternehmenseinsatz optimal einrichten lässt.

[mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen