CeBIT: HPE bringt SimpliVity auf eigene Server

CloudRechenzentrum

HPE ProLiant-Server sind künftig auch mit der hyperkonvergenten Verwaltungslösung SimpliVity verfügbar.

HPE kündigt auf der CeBIT 2017 SimpliVity 380 an. Damit ist zum ersten Mal die Infrastruktur-Lösung SimpliVity mit OmniStack auf HPE-Servern verfügbar. Mit SimpliVity werden sämtliche Infrastruktur und Daten-Services auf dem HPE ProLiant DL380 bereitgestellt.

HPE bietet damit einen 2U-Rackbaustein, der sämtliche Dienste rund um Server-, Speicher- und Speichervernetzungsdienste liefert. Durch die Integration und Abstimmung der einzelnen Komponenten bieten integrierte Systeme auch eine gute Effizienz. Hinzu kommt einfache Verwaltung, Schutz und einfache Bereitstellung und Pflege virtueller Workloads.

Europäische Interessenten an hyperkonvergenter Infrastruktur wollen damit vor allem Kosten sparen und die Effizienz erhöhen. (Grafik: Simplivity/ActualTech Media)
Europäische Interessenten an hyperkonvergenter Infrastruktur wollen damit vor allem Kosten sparen und die Effizienz erhöhen. (Grafik: Simplivity/ActualTech Media)

Ziel ist, eine Lösung anzubieten, die so einfach konsumieren lässt wie ein Cloud-Service, jedoch kostengünstig und Leistungsfähig im eigenen Haus betrieben wird. Laut HPE sollen über eine Laufzeit von drei Jahren betrachtet zwischen 22 und 49 Prozent geringere Kosten als in einer vergleichbaren Umgebung bei Amazon Web Services anfallen. Auch für kleinere Unternehmen mit einer dünnen Personaldecke in der IT-Abteilung können solche integrierten Systeme eine viable Alternative zu herkömmlichen Rechner-, Netzwerk- und Speicherarchitekturen sein. 

Ausgewähltes Whitepaper

Nutzen und Vorteile der Integration von ECM- und ERP-Software

Ein ECM-System kann besonders dort eine wichtige Ergänzung zu einer bereits bestehenden ERP-Lösung darstellen, wo geschäftsrelevante Dokumente separat abgelegt und mit ERP-Datensätzen verknüpft werden sollen, um Geschäftsprozesse vollständig digital abbilden zu können. Dieses Whitepaper beschreibt die Vorteile an einem konkreten Beispiel.

So kombiniert SimpliVity 380 mit OmniStack Hypervisor, Rechenleistung, Speicher, Speichervernetzung, Backup, Replikation, Cloud Gateway Caching, WAN-optimierung und bietet eine Echtzeit-Deduplizierung.

Simplivity Hyperconvered Infrastructure (Bild: Simplivity)

Da die Lösung Daten dedupliziert, komprimiert und optimiert, können laut Hersteller Kapazitätseinsparungen von bis zu 90 Prozent bei Speicher und Backup realisiert werden. Die SimpliVity-Lösung bietet zudem ein Regel-basiertes, VM-zentrisches Management, was vor allem die täglichen Abläufe vereinfacht.

Mehr zum Thema

Hyperkonvergente Systeme

Weniger Komplexität, einheitlicher Einkauf, vorintegrierte und aufeinander abgestimmte Komponenten sowie weniger Sorgen und Kosten beim Betrieb durch Abstraktion und Automatisierung, das versprechen die Anbieter "hyperkonvergenter Systeme". Im silicon.de-Special finden sie aktuelle Nachrichten und umfassende Hintergrundartikel zu dem Marktsegment.

HPE hat die Übernahme des Spezialisten für hyperkonvergente Systeme Mitte Februar abgeschlossen. Mit dem Zukauf hat sich HPE einen Platz im jungen Markt für Hyperkonvergente Systeme gesichert. Neben HPE engagieren sich derzeit unter anderem Cisco, Dell/VCE, Lenovo, NetApp/VMware, IBM sowie auch einige andere Hersteller für die Bereitstellung von integrierten Lösungen. Neben etablierten Herstellern gibt es auch einige “Startups” wie Nutanix, das derzeit den Gang an die Börse anstrebt, oder die Thomas Krenn AG oder eben SimpliVity.

 

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen