iOS 10.3 löst HFS+ durch Apple File System ab

MobileMobile OS

Mit iOS 10.3 behebt Apple zudem auch 84 zum Teil als kritisch eingestufte Sicherheitslücken. Das HFS+-Dateisystem ist bereits 30 Jahre alt. Für den Umstieg müssen alle Dateien konvertiert werden, wodurch das Update deutlich länger als gewohnt dauern wird.

Mit Version 10.3 behebt Apple bei iOS insgesamt 84, zum Teil als kritisch eingestufte Sicherheitslücken. Sie könnten ausgenutzt werden, um Schadcode einzuschleusen und auf einem Apple-Mobilgerät auszuführen. Angreifer müssen Nutzer dazu offenbar nur verleiten, entsprechend präparierte Audio- und Bilddateien zu öffnen. Mehrere Kernel-Fehler erlauben unter Umständen sogar eine Remotecodeausführung mit Kernel- oder Root-Rechten.

iOS 10 (Grafik: Apple)

Neben den zahlreichen Patches für Sicherheitslücken bringt iOS 10.3 jedoch auch eine wichtige Neuerung: Mit der aktuellen Version des Betriebssystems stellt Apple vom 30 Jahre alten Dateiformat HFS+ auf das Apple File System um. Letzteres ist vor allem besser für flashbasierte Speicher geeignet. Auch die Verschlüsselung hat Apple verstärkt. iOS 10.3 steht ab sofort als Over-the-Air-Update für iPad 4 und neuer, iPad Mini 2 und neuer, iPhone 5 und neuer sowie iPod Touch der sechsten Generation zur Verfügung. Apple bietet die Aktualisierung auch über einen Mac oder PC mit iTunes-Software an.

Da HFS+ und Apple File System zueinander nicht kompatibel sind, gehen bei einem Downgrade auf eine ältere iOS-Version alle Daten verloren. Aber auch beim Upgrade empfiehlt es sich, zuvor eine vollständige Datensicherung per iTunes oder iCloud durchzuführen. Letzteres ist, abhängig von der Datenmenge, allerdings nur mit einem kostenpflichtigen iCloud-Abonnement möglich. Da beim Update dann alle lokal Dateien konvertiert werden müssen, benötigt das Update auf iOS 10.3 voraussichtlich mehr Zeit für die Installation als gewohnt.

Ausgewähltes Whitepaper

Optimierungsbedarf bei Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Für iOS 10.3 haben die Entwickler auch den Funktionsumfang von Siri und CarPlay erweitert. Siri unterstützt nun laut Apple Zahlungs-Apps, die Bezahldaten aus Rechnungen auslesen und prüfen. Außerdem lassen sich nun per Sprachbefehl Fahrten mit Fahrdienst-Apps buchen und Apps zur Steuerung von Fahrzeugen bedienen. CarPlay bietet zudem neue, kuratierte Playlists und Musikkategorien in Apple Music. Kurzbefehle erlauben in der Statusleiste schnellen Zugriff auf zuletzt verwendete Apps.

Die iPhone-Suche zeigt nun den aktuellen beziehungsweise letzten bekannten Standort der drahtlosen Kopfhörer AirPods an. Um sie aufzufinden kann über die iPhone-Suche auch ein Ton auf den AirPods abgespielt werden. Die Kartenanwendung unterstützt ab iOS 10.3 nun die Suche nach einem geparkten Auto.

Den Versionshinweisen zufolge fasst Apple zudem die Apple-ID-Kontoinformationen sowie die zugehörigen Einstellungen und Geräte in einer neuen Übersicht zusammen. Außerdem ist jetzt die Wiedergabe ausgeliehener iTunes-Filme auf allen iOS-Geräten möglich. Im Kalender können Nutzer unerwünschte Einladungen nun als Werbung markieren.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen