Ricoh integriert Watson-Sprachtechnologie in Whiteboard

SoftwareZusammenarbeit

Visuelle Kommunikationslösungen versprechen, die für die digitale Transformation wichtigen Bereiche Zusammenarbeit und Informationsaustausch zusammenzubringen und zu vereinfachen. Ricoh hat auf der CeBIT ein interaktives Whiteboard vorgestellt, das erstmals Analytics- und IoT-Anwendungen mit einem Whiteboard kombiniert.

Die Marktforscher von Gartner prognostizieren für den Markt von Collaboration-Lösungen in den nächsten vier Jahren nahezu eine Verdoppelung. Im Jahr 2020 soll der Collaboration-Markt dann einen Umsatz von 50 Milliarden Dollar erreichen. So verwundert es nicht, dass zahlreiche Anbieter neue Lösungen auf den Markt bringen – von Microsoft mit dem Surface Hub über Google mit dem Jamboard bis zu Cisco mit dem Sparkboard und NEC mit dem InfinityBoard. Seit der CeBIT gehört auch Ricoh dazu. Der Hersteller hat auf der Messe in Hannover ein kognitives Whiteboard präsentiert – eigenen Angaben nach das erste dieser Art.

Die Lösung ist Bestandteil der Workstyle Innovation Technology, in der Ricoh seit Oktober 2016 all seine Arbeitsplatzlösungen vereint, darunter MFPs und Drucker, Unified-Communication-Systeme sowie Projektoren. Die kognitiven Funktionen des “Interactive Whiteboard” liefert die integrierte Watson-Sprachtechnologie von IBM. Die Kombination der beiden Technologien soll Anwendern eine neue Art der Kommunikation und Zusammenarbeit ermöglichen, die unter anderem Sprachaufzeichnungen, Übersetzungen und automatisches Versenden von Informationen unterstützt.

 Im "Interactive Whiteboard" von Ricoh ist die intelligente Watson-Technologie von IBM integriert. (Bild: Ricoh)

Im “Interactive Whiteboard” von Ricoh ist die intelligente Watson-Technologie von IBM integriert. (Bild: Ricoh)

“Dank intelligenter Watson-Technologie ‘hört’ unser Interactive Whiteboard nicht nur zu, sondern ist gleichsam ein aktiver Meeting-Teilnehmer, der mit Hilfe von Echtzeitanalysen durch Diskussionen führen kann und so Teams dabei hilft, schneller, besser und fundiert Entscheidungen treffen zu können”, erklärt Ingo Wittrock, Head of Marketing bei Ricoh Deutschland. IBM, das für die neue Lösung die Watson-Technologie beisteuert, setzt die neuen Interactive Whiteboards übrigens selbst auch in seinem neuen Watson IoT-Hauptsitz in München ein.

Interactive-Whiteboard mit IBM Watson (Bild: Ricoh)
Das Interactive Whiteborad von Ricoh im Ruhezustand (Bild: Ricoh)

Neben der neuen Whiteboard-Lösung zeigte Ricoh auf der CeBIT weitere Beispiele für Workstyle Innovation Technology, wie das Smart Operation Panel, mit dem der Hersteller seine multifunktionalen Drucksysteme ausstattet, neue Projektoren und die integrierte Videokonferenzlösung 360-Grad-Video-Conferencing.

Erst Ende Januar hatte Cisco eine neue Version seiner Videokonferenzlösung Cisco Spark präsentiert, in die eine Vielzahl von Chat-, Konferenz-, Video- und Telefonie-Funktionen integriert sind. Der wichtigste Bestandteil des Systems ist das Cisco Sparkboard, ein Cloud-basiertes Whiteboard mit 55 beziehungsweise 70 Zoll Bildschirmdiagonale, integrierten HD-Kameras und intelligenten Mikrofonen und Lautsprechern. Neben der Übertragung von Videokonferenzen bietet das Sparkboard zahlreiche Funktionen zum Teilen von Inhalten sowie für Präsentationen und die gemeisname Arbeit am Whiteboard.

Sparkboard und Spark App (Bild: Cisco)
Die Whiteboard-Funktionen sind bei Cisco jetzt auch in der Spark App verfügbar. Mit ihr können Anwender über mobile Geräten gleichzeitig Inhalte erstellen und dann am Sparkboard bearbeiten. (Bild: Cisco)