MacOS Sierra 10.12.3: Apple schließt 127 Sicherheitslücken

SicherheitSicherheitsmanagement

Das Sicherheits-Update wird auch für Mac OS X 10.10 Yosemite und 10.11 El Capitan angeboten. Einige der Lücken erlauben es Unbefugten, Schadcode einzuschleusen und auszuführen. Unter Umständen können Angreifer sogar Kernel- oder Root-Rechte erlangen.

Apple hat ein Sicherheit-Update für MacOS Sierra 10.12 veröffentlicht. Das Release 10.12.3 beseitigt einem Security Bulletin zufolge 127 Anfälligkeiten, von denen einige als kritisch einzustufen sind. Sie erlauben unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode – in einigen Fällen sogar mit Kernel- oder Root-Rechten.

Kernel-Rechte könnte ein Angreifer beispielsweise erlangen, wenn er Speicherfehler in den Komponenten AppleGraphicsPowerManagement, AppleRAID, Bluetooth, Intel Graphics Driver, IOATAFamily, IOFireWireAVC und Kernel ausnutzt. Root-Rechte wiederum erhält er möglicherweise mithilfe von Schwachstellen im Kernel und der Security-Komponente.

Apple (Bild: Apple)

Darüber hinaus sind Komponenten wie Apache, Audio, Carbon, CoreMedia, CoreGraphics, CoreText, FontParser, Hypervisor, ImageIO, Keyboards, LibreSSL, Menus, Multi-Touch, OpenSSH, OpenSSL, Printing, Python und WebKit angreifbar. Die Engine des Apple Browsers ermöglicht aber nicht nur eine Remotecodeausführung, sie ist auch anfällig für Spoofing.

Ein Bug in EFI erlaubt es Hackern, mithilfe eines manipulierten Thunderbolt-Adapters das Verschlüsselungspasswort für FileVault 2 auszulesen. Ein per iCloud Sharing versendeter Link kann dazu führen, dass die Berechtigungen von FinderKit zurückgesetzt werden. iBooks gibt bei der Verarbeitung speziell gestalteter iBook-Dateien lokal gespeicherte Dateien preis. Bestimmte Medien-Dateien können zudem einen Absturz von Quicktime auslösen. Außerdem kann ein Angreifer mit Zugriff auf das Netzwerk per SSL/TLS geschützte Inhalte verändern.

Ausgewählte Whitepaper

Sicherheitsaspekte bei der Auswahl einer Lösung für EFSS

Bei der Entscheidung für eine Lösung zur Dateisynchronisierung und -freigabe (Enterprise File-Share and Sync) spielen in Unternehmen in der Regel mehrere Faktoren eine Rolle. Datensicherheit steht dabei meist ganz oben weit oben auf der Liste. Diese 12 Fragen sollten sie Anbietern daher auf alle Fälle stellen.

MacOS Sierra 10.12.3 enthält aber auch nicht sicherheitsrelevante Fixes. Den Versionshinweisen zufolge haben die Entwickler den automatischen Grafikwechsel auf dem MacBook Pro 15 Zoll (Modell Oktober 2016) verbessert und auch ein Grafikproblem behoben, das beim Codieren von Adobe-Premiere-Pro-Projekten auftrat. Davon waren die 13- und 15-Zoll-Modelle des MacBook Pro mit Touch Bar betroffen. Außerdem soll es nun wieder möglich sein, eingescannte PDF-Dokumente auch in der Vorschau zu durchsuchen.

Ausgewähltes Whitepaper

Anbieter von IoT-Plattformen im Vergleich

Die Frage nach der passenden IoT-Plattform ist angesichts der Vielzahl der Anbieter nur schwer zu beantworten. Der jetzt von Forrester Research vorgelegte Bericht "The Forrester Wave™ zu IoT-Softwareplattformen" hilft, sich einen Überblick über die aktuelle Marktlage zu verschaffen und den richtigen Ansatz auszuwählen.

Apple verteilt das Update über den Mac App Store. Es kann aber auch über die Apple-Website geladen werden. Als Combo-Update ist es 2,04 GByte groß, das Delta-Update bringt es auf 1,08 GByte. Für Mac OS X 10.10 Yosemite und 10.11 El Capitan liegt zudem das Sicherheitsupdate 2017-001 vor.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.