Windows Server 2003 über ungepatchte Sicherheitslücke angreifbar

SicherheitSicherheitsmanagement

Die Schwachstelle erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Ein Exploit für die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2017-7269 ist offenbar schon seit Sommer 2016 verfügbar. Der Extended Support für Windows Server 2003 wurde aber schon im Juli 2015 eingestellt.

Sicherheitsforscher der South China University of Technology in Guangzhou haben bei GitHub Details zu einer Sicherheitslücke in Windows Server 2003 veröffentlicht. Dem Eintrag zufolge nutzen Hacker die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2017-7269 bereits seit Sommer 2016 für Angriffe auf das Server-Betriebssystem aus.

Windows Server 2003 (Grafik: silicon.de)

Den Forschern zufolge wurde Microsoft über die Schwachstelle informiert. Das Unternehmen hat den Extended Support für Windows Server 2003 aber bereits im Juli 2015 eingestellt. Daher ist davon auszugehen, dass es keinen Patch für die Sicherheitslücke mehr geben wird. Bereits zum Support-Ende hatte Netcraft darauf hingewiesen, dass noch etwa 175 Millionen Websites über die veraltete Infrastruktur betrieben werden. Die damit verbundenen Risiken waren bereits zuvor bekannt.

Einer Analyse von Trend Micro zufolge können Unbefugte die Schachstelle CVE-2017-7269 ausnutzen, um Schadcode aus der Ferne einzuschleusen und auszuführen oder zumindest einen Denial-of-Service verursachen. Der eigentliche Fehler – ein Pufferüberlauf – steckt dem Unternehmen zufolge in der WebDAV-Komponente der Microsoft Internet Information Services (IIS) 6.0. Neuere Versionen seien jedoch nicht betroffen. Der Pufferüberlauf wird durch eine überlange Zeichenkette im “If”-Header einer “Propfind”-Anfrage ausgelöst.

Eine Suche nach Microsoft IIS 6.0 bei Shodan führt derzeit zu rund 600.000 möglicherweise anfälligen Servern. Trend Micro empfiehlt Betreibern, die noch IIS 6.0 einsetzen, die WebDAV-Komponente zu deaktivieren oder noch besser auf eine neuere Version von Windows Server umzusteigen. In diesem Beitrag bei silicon.de erfahren IT-Verantwortliche, was dabei zu beachten ist und wie sie vorgehen können.

[mit Material von Stefan Beiersmann ZDNet.de]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen