Android – Google schließt mehr als 100 Lecks

MobileMobile OS

Knapp ein Drittel aller Lecks sind als kritisch eingestuft. Einzig Samsung veröffentlicht neben Google als Hersteller ein Security Bulletin für April.

Das Android Security Bulletin für April 2017 behebt insgesamt 102 Sicherheitslücken in dem Verbreiteten Mobilbetriebssystem. 32 dieser Lecks stuft Google als kritisch ein. Angreifer können damit remote Schadcode einschleusen und ausführen. Von diesen Fehlern betroffene Apps könen zudem besonders hartnäckig sein. Diese lassen sich unter Umständen nur durch ein vollständiges Flashen des Betriebssystems entfernen. Dabei gehen jedoch sämtliche Nutzerdaten verloren.

Android Security (Bild: ZDNet.com)

Die Entwickler haben die Fixes auf zwei Updates aufgeteilt, die Android auf die Sicherheitspatch-Ebene 1. April beziehungsweise 5. April anheben. Das erste Update beinhaltet 23 Fixes, wovon 6 als kritisch bewertet sind. Weitere 79 Schwachstellen beseitigt der Hersteller mit dem zweiten Update. Das werden Anwender jedoch, abhängig davon, von welchem Hersteller das betreffende Gerät stammt, nicht im April sondern frühestens mit dem Mai-Patchday erhalten.

Sechs kritische Lücken stecken erneut im Mediaserver. Sie lassen sich in der Regel mit speziell präparierten Mediendateien ausnutzen. Zudem sind die Komponenten CameraBase, Audioserver, Telefon und Factory Reset sowie die Bibliothek libskia angreifbar.

Ausgewähltes Whitepaper

Anbieter von IoT-Plattformen im Vergleich

Die Frage nach der passenden IoT-Plattform ist angesichts der Vielzahl der Anbieter nur schwer zu beantworten. Der jetzt von Forrester Research vorgelegte Bericht "The Forrester Wave™ zu IoT-Softwareplattformen" hilft, sich einen Überblick über die aktuelle Marktlage zu verschaffen und den richtigen Ansatz auszuwählen.

Mit der Sicherheitspatch-Ebene 5. April korrigiert Google überwiegend Bugs in Hardwarekomponenten von Broadcom, Qualcomm, MediaTek, HTC, Nvidia und Synaptics. Weitere zum Teil kritische Schwachstellen finden sich aber auch in diversen Subsystemen des Android-Kernels sowie in Freetype und der JavaScript-Engine V8.

Betroffen sind Android-Geräte mit den Versionen 4.4.4 KitKat, 5.x Lollipop, 6.x Marshmallow und 7.x Nougat. Zum zweiten Update nennt Google wie immer nur anfällige Nexus- und Pixel-Geräte: Nexus 5X, Nexus 6, Nexus 6P, Nexus 9, Nexus Player, Pixel, Pixel XL und Pixel C. Sie betreffen allerdings auch Geräte anderer Hersteller. Einige der Anfälligkeit sind dem Bulletin zufolge schon seit 2014 bekannt, darunter mehrere kritische Lücken in nicht näher genannten Qualcomm-Komponenten.

Über alle Sicherheitslücken informierte Google seine Partner spätestens am 6. März. Trotz der Vorlaufzeit von einem Monat liegt derzeit nur ein Security Bulletin von Samsung vor. Das koreanische Unternehmen stopft im April 49 Löcher. Darunter sind die Fixes der Android-Sicherheitspatch-Ebene 5. März 2017, die in Samsungs März-Update nicht enthalten waren. Außerdem bringt Samsungs April-Patchday Fixes für neun Fehler in eigenen Komponenten.

In Deutschland hinkt Samsung hinter dem eigenen Update-Zeitplan her. Nutzer von Galaxy S7 und S7 Edge haben in diesem Jahr überwiegend nur das Nougat-Update erhalten, das lediglich die Sicherheitspatch-Ebene 1. Januar erreicht. Einzige Ausnahme sind Vodafone-Kunden, die Anfang März mit den Februar-Patches versorgt wurden. Auch anderen Samsung-Geräten wie der Galaxy-S6-Reihe fehlen aktuelle Sicherheitspatches.

Selbst das nicht kommerzielle und nur von einer Community gepflegte LineageOS verteilt Sicherheitspatches schneller als der Smartphone-Marktführer aus Südkorea. LineageOS-Geräte mit aktuellen Builds haben die Sicherheitspatch-Ebene 5. März. Allerdings muss LineageOS auch nicht die hohen Ansprüche eines kommerziellen Produkts erfüllen – auch wenn viele Nutzer der alternativen Android-Distribution diese als vollumfänglich alltagstauglich einstufen.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen