Cybersicherheit: Kaspersky bereitet Firmen mit Online-Simulation auf den Ernstfall vor

SicherheitSicherheitsmanagement

Kaspersky Interactive Protection Simulation schult als Unternehmensplanspiel Führungskräfte für die Abwehr von Cybergefahren. Die bis zu zweistündige Simulation soll schnelle und koordinierte Maßnahmen vermitteln sowie Wiederherstellungskosten senken.

Kaspersky Lab stellt eine Online-Variante seiner Kaspersky Interactive Protection Simulation (KIPS) bereit. Wie schon länger mit der Offline-Variante KIPS Live praktiziert, soll die Strategiesimulation KIPS Online Führungskräfte in Sachen Cybersicherheit schulen und damit zu einer besseren Sicherheitskultur beitragen. Beide Versionen sind als Teil von Kaspersky Security Awareness bei Kaspersky Lab und seinen Vertriebspartnern erhältlich.

Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky Lab)
Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab (Bild: Kaspersky Lab)

Die Sicherheitsfirma erklärt, dass die Simulation auf ihrer zwanzigjährigen Erfahrung im Bereich Cybersicherheit basiert. In spielerischer Form soll sie helfen, im Ernstfall schnellstmöglich zu reagieren und unter Zeitdruck Entscheidungen zu fällen. Als Unternehmensplanspiel vermittle es schnelle und koordinierte Maßnahmen, die helfen, Kosten zu vermeiden. Während des Trainings mit Kaspersky Interactive Protection Simulation sind Teams mit der Aufgabe betraut, die finanzielle Stabilität des Unternehmens zu erhalten, während sie sich mit Cyberbedrohungen auseinandersetzen.

“Die allgemeine Cybersicherheitskultur in einem Unternehmen setzt sich aus dem Wissen über Gefahren, Angriffsszenarien und passenden Abwehrmaßnahmen zusammen”, erläutert Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. “Auf höchster Unternehmensebene sollten eine erfolgreiche Incident Response – also die passende Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle – und die nötigen Mitigationsstrategien im Team erfolgen”.

Dieser Teamwork-Ansatz werde bei KIPS berücksichtigt, wobei statt üblicher Methoden unterhaltsame, aber relevante und fundierte Simulationsspiele zum Einsatz kämen. Die Simulation soll regelmäßig nicht länger als zwei Stunden laufen und Manager so schulen, dass sie für den Ernstfall die Koordination im Unternehmen verbessern und die Wiederherstellungskosten senken können. “Die Online-Variante von KIPS macht diesen Schulungsprozess flexibler und ermöglicht die einfache Einbindung des Top-Managements internationaler Großunternehmen”, verspricht Suhl. Es gehe aber keineswegs darum, den Verantwortlichen für Cybersicherheit in der Organisation zu ersetzen.