Microsoft rät von manueller Installation des Creators Update ab

BetriebssystemWorkspace

Die automatische Verteilung der neuen Windows-Version an PCs, bei denen mit Problemen zu rechnen ist, blockiert Microsoft derzeit.

Microsoft rät angesichts noch nicht gelöster Probleme davon ab, Windows 10 Creators Update manuell zu installieren. Diese Warnung gilt für alle außer fortgeschrittenen Nutzern, die bereit und in der Lage sind, sich möglichen Problemen zu stellen und selbst aktiv nach einer Lösung zu suchen. Alle anderen Anwender sollen weiterhin warten, bis ihnen Windows 10 Creators Update automatisch angeboten wird. Manuelle Installationen wurden schon einige Tage vor dem 11. April möglich, an dem die offizielle und weltweite Verteilung begann.

Die Migration auf Windows 10 verläuft deutlich zügiger als bei den Vorgängerversionen. (Bild: Gartner)
Die Migration auf Windows 10 verläuft deutlich zügiger als bei den Vorgängerversionen. (Bild: Gartner)

In der ersten Verteilungsphase bietet Microsoft die Aktualisierung neuerer PCs an. Aufgrund von Tests zusammen mit Hardware- und Softwarepartnern geht der Hersteller davon aus, dass diese Geräte die bestmögliche Erfahrung beim Update bieten. Dieses Vorgehen soll außerdem bei der Entscheidung helfen, wann es Zeit für die nächste Rollout-Phase ist.

Microsoft-Manager John Cable berichtet von zahlreichen Rückmeldungen dank Millionen Kunden, die das Creators-Update bereits eingespielt haben. Das gebe Gelegenheit, sich den beschriebenen Problemen zuzuwenden, um die insgesamte Aktualisierungserfahrung fortlaufend zu verbessern.

Zunächst will Microsoft jeweils das Problem dokumentieren, Nutzern mehr Informationen zu den möglichen Auswirkungen sowie Hilfestellungen geben. Dann soll Windows selbst optimiert werden, außerdem will Microsoft in Zusammenarbeit mit PC- und Peripherieherstellern Treiberupdates bereitstellen. Die Anbieter von Anwendungssoftware sollen ihrerseits Kompatibilitäts-Updates zuliefern.

Ausgewählte Whitepaper

Das Informationsmanagement von morgen

Dieses Whitepaper informiert Sie über die sieben IT-Trends, die das Enterprise Information Management (EIM) derzeit maßgeblich prägen. Sie können sich dann selbst ein Bild machen, welche für Sie und Ihr Unternehmen im Mittelpunkt stehen sollen.

Während dieser Nacharbeit setzt Microsoft Blockierungen ein, um die weitere Verteilung des Creators Update an betroffene Geräte zu verhindern, bis ein bestimmtes Problem gelöst ist. Als Beispiel führt der Microsoft-Manager in einem Blog eine Serie bestimmter Bluetooth-Module von Broadcom an, die zu Verbindungsproblemen mit Peripheriegeräten führen. Wenn eine Lösung dafür verfügbar ist, will Microsoft das mit einem aktualisierten Forumseintrag bestätigen – sowie die Blockierung für betroffene Geräte aufheben, für die dann automatisch Windows 10 Creators Update angeboten werden kann.

Windows 10 Creators Update bietet zahlreiche Neuerungen für die Oberfläche und die Sicherheit von Windows 10. Vor Kurzem veröffentlichte Microsoft ein neues kumulatives Update für das Update, um eine ganze Reihe von Fehlern zu beheben.