Neue Windows-10-Version zeigt ‘Application Guard’

BrowserWorkspace

Das Windows 10 Insider Build 16188 liefert vor allem neue Features im Standardbrowser Edge und PDF. Darüber hinaus isoliert eine neue Anwendungssicherheit über Container einzelne Browserfenster und sorgt so für mehr Sicherheit.

In der aktuellen Vorschauversion zeigt Microsoft neue Features aus Redstone-3. Vor allem bei dem in Windows 10 integrierten Standardbrowser Edge sorgt Microsoft mit dem Preview Build 16188 für neue Features. Der Preview ist lediglich für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verfügbar.

Neu ist unter anderem, dass PDF-Dateien mit Anmerkungen zu versehen werden können und PDF-basierte Formulare direkt in Edge ausgefüllt werden können.

Mit Windows Defender Application Guard erhält der Edge-Browser eine neue Sicherheitsebene, die Unternehmen vor gezielten Angriffen schützen soll. Microsoft hat das unter dem Codenamen Barcelona auf Basis von Virtualisierung entwickelt. Potentiell schädlicher Code soll in Containern isoliert werden, und so an einer Verbreitung im Netz gehindert werden. Microsoft will damit maximalen Schutz vor Malware und Zero-Day-Attacken gegen Windows bieten.

Der Browser Edge bietet mit Application Guard geschützte Fenster an. (Bild: Microsoft)
Der Browser Edge bietet mit Application Guard geschützte Fenster an. (Bild: Microsoft)

Das Feature funktioniert wie ein Sandboxing. So verhindert der Browser, dass Inhalte und heruntergeladene Dateien dem System schaden. Nach dem Surfen schließt sich der isolierte Tab und löscht zusammen mit dem temporären Container sämtlichen Schad-Code. Systemadministratoren können außerdem Whitelists von unbedenklichen Sites anlegen, die in herkömmlichen Edge-Fenstern geöffnet werden. Dort nicht aufgenommene Sites öffnet Edge dann in einem Application-Guard-Container.

Zu testen ist das neue Sicherheitsfeature jedoch nur mit Build 16188 von Windows 10 Enterprise Edition und zunächst auch nur in der US-englischen Version. Der PC muss außerdem Hypervisor unterstützen. Standardmäßig ist Windows Defender Application Guard nicht aktiv, sondern muss entweder manuell oder über Richtlinien aktiviert werden.

Ausgewähltes Whitepaper

Nutzen und Vorteile der Integration von ECM- und ERP-Software

Ein ECM-System kann besonders dort eine wichtige Ergänzung zu einer bereits bestehenden ERP-Lösung darstellen, wo geschäftsrelevante Dokumente separat abgelegt und mit ERP-Datensätzen verknüpft werden sollen, um Geschäftsprozesse vollständig digital abbilden zu können. Dieses Whitepaper beschreibt die Vorteile an einem konkreten Beispiel.

Nach der Aktivierung ist ein Neustart erforderlich, um das Feature verfügbar zu machen. Wird Edge anschließend geöffnet, bietet es mit einem neuen Menüeintrag die Öffnung eines neuen Application-Guard-Fensters an. Damit öffnet sich eine Browserinstanz, die durch Application Guard geschützt ist.

Die offizielle Einführung des Sicherheitsfeatures soll mit der nächsten Windows-Version erfolgen, die unter dem Codenamen Redstone 3 entwickelt wird und als Version 1709 im September zu erwarten ist. Microsoft hat bislang nichts dazu verlauten lassen, ob es Application Guard über die Enterprise Edition hinaus auch für andere Versionen von Windows bereitstellen oder auf andere Anwendungen ausweiten wird.

Schon das Windows 10 Creators Update brachte neue Sicherheitsfunktionen mit. So verbesserte es mit Windows Defender ATP die Bedrohungserkennung durch Speicher- und Kernel-Sensore. Darüber hinaus enthält das jüngste größere Update auch zahlreiche Optimierungen für Unternehmensanwender.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen