USA wollen Notebooks und Tablets aus dem Handgepäck verbannen

MobileNotebook

Entsprechende Pläne hat das US-Heimatschutzministerium schon bestätigt. Berichten zufolge will das DHS die Mitnahme von elektronischen Geräten, die größer als ein Smartphone sind, auf Flügen von Europa in die USA noch heute verbieten. Für Reisen aus Afrika und dem Nahen Osten gilt ein ähnlihces Verbot bereits seit März.

Das US-Heimatschutzministerium plant bei Flügen in die USA die Ausweitung des Verbots elektronischer Geräte im Handgepäck. Künftig sollen auch bei Flügen von Europa in die USA außer Mobiltelefonen nahezu alle Geräte verboten sein. Das hat The Daily Beast berichtet. Auf Flugreisen aus acht Ländern im Nahen Osten und Afrika wurde die Mitnahme von Laptops, Tablets, DVD-Playern, Digitalkameras und tragbaren Spielkonsolen im Handgepäck schon im März untersagt.

Notebook im Flugzeug (Bild: Shutterstock)

Das Portal beruft sich bei seinem Bericht auf Vertreter europäischer Sicherheitsbehörden. Ihnen zufolge befürchtet man in den USA, Terroristen könnten Bomben beispielsweise in Laptops verstecken.

Das US Department of Homeland Security (DHS) bestätigte gegenüber “The Daily Beast” die Pläne für die Ausweitung des Vebots grundsätzlich. Ein Sprecher schränkte aber ein: “Es gibt noch keine abschließende Entscheidung zur Ausweitung der Einschränkungen für große elektronische Geräte in Flugzeugkabinen.” “Das DHS prüfe derzeit noch die Sicherheitslage und werde “falls notwendig Änderungen einführen, um die Sicherheit von Flugreisenden zu gewährleisten.”

Fluglinien lehnen ein Laptop-Verbot ab. Derzeit werden die umstrittenen Geräte vor dem Abflug zusammen mit dem Handgepäck durchleuchtet. Gegebenenfalls müssen Reisende sie zudem einschalten und ihre Funktionsfähigkeit belegen.

Falls alle elektronischen Geräte außer Smartphones in den Frachtraum verbannt werden, könnte es den Fluglinien zufolge zudem schwieriger werden zu bemerken, falls diese überhitzen und in Brand geraten. 2016 hat die US-Flugsicherheitsbehörde FAA 33 Fälle dokumentiert, in denen von Reisenden mitgeführte elektronische Geräte in der Kabine in Brand gerieten. Davon waren drei Laptops und zwei Tablets. Eine 2015 durchgeführte Untersuchung der FAA hat zudem gezeigt, dass die an Bord von Flugzeugen eingesetzten Halon-Feuerlöschsysteme bei brennenden Lithium-Ionen-Akkus nicht funktionieren.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Komfortzubehör für Digitale Nomaden - Kopfhörer

Bild 5 von 18

Zugegeben, der Jabra Elite Sport ist kein klassisches Business-Headset, obwohl man mit ihm durchaus auch telefonieren kann. Aber heutzutage gehört es sozusagen zum guten Ton mobiler Geschäftsleute, abends nach dem Einchecken im Hotel die Sportschuhe raus zu holen und noch eine Runde zu laufen. Gute Fitness hilft schließlich auch, nervenaufreibende Meetings zu überstehen.

Deshalb ist der Elite Sport vielleicht doch eine gute Investition. Neben den Telefonie-Funktionen kann man mit dem drahtlosen Elite Sport auch Musik hören. Der Kopfhörer ist wasserdicht, schwitzen kann ihm also nichts anhaben.

Das Highlight des Modells ist aber der Herzfrequenzmesser. Im rechten Ohrhörer sind ein Infrarot- und ein Bewegungssensor untergebracht. Diese ermitteln die Herzfrequenz beim Sport laut Hersteller mit "90-prozentiger Präzision". Das funktioniert so: Der Infrarot-Sensor strahlt ins Ohrgewebe und registriert die reflektierte Lichtstreuung. Gemeinsam mit den Daten des Bewegungssensors, der die Beschleunigung des Sportlers registriert, wird die Herzfrequenz errechnet. Die Daten werden auf eine Smartphone-App übertragen. Diese bietet dem Anwender auch ein individuelles Fitnessprogramm mit Infografiken. Während der sportlichen Betätigung bekommt der Nutzer via Sprachansage Infos etwa über die zurückgelegte Strecke oder die Geschwindigkeit.

Im rechten und linken Ohrhörer sind jeweils zwei Mikrofone verbaut. Diese ermöglichen das freihändige Telefonieren und dienen nebenher zur Reduzierung der Hintergrundgeräusche. Laufen, dabei Musik hören, zwischendurch telefonieren und der Sport-Arzt läuft auch mit - was will man mehr. Der Hörer soll Mitte November in den Handel kommen, auf der Webseite kann man es jetzt schon vorbestellen. Preis: 250 Euro (Bild: GN Netcom)

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen