CyberArk kauft mit Conjur DevOps-Sicherheit zu

EnterpriseÜbernahme

Technologien wie Chef, Puppet, Docker, Jenkins, Ansible, AWS, VMware, Open Stack unterstützt Conjur. Nun will CyberArk die eigenen Lösungen damit erweitern.

CyberArk übernimmt den DevOps-Sicherheitsspezialisten Conjur für 42 Millionen Dollar. CyberArk hat sich auf die Abwehr von Insider Threats spezialisiert und verwaltet mit den eigenen Lösungen unter anderem Nutzerrechte, vertrauliche Daten oder auch die Sicherheit von Anwendungen.

CyberArk_logo

Das israelische Unternehmen übernimmt mit Conjur, das ebenfalls in Newton, Massachusetts die US-Hauptniederlassung hat, einen Anbieter von Sicherheitslösungen speziell für DevOps-Szenarien. Die Lösungen helfen bei der sicheren Einführung von Cloud-basierter Software und IT-Infrastrukturen. So lassen sich damit beispielsweise Aufgaben wie die Verwaltung von Maschinen-Identitäten oder die Verbindungen zwischen Systemen automatisieren.

Ausgewähltes Whitepaper

EU-Datenschutzgrundverordnung: Warum Insellösungen keine Lösung sind

Ende Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Dann greifen in Europa die neuen, strengen Datenschutzregelungen. Firmen, die dagegen verstoßen, drohen Strafen bis zu 20 Millionen Euro oder 4 Prozent ihres Jahresumsatzes. Vor dem Hintergrund ist eine umfassende Gesamtstrategie gefragt.

Auch die Bereitstellung eines privilegierten Zugriffs für bestimmte Systeme lasse sich über Conjur-Lösungen automatisieren. Dabei werden Technologien wie Chef, Puppet, Docker, Jenkins, Ansible, AWS, VMware und OpenStack unterstützt.

Das Conjur-Dashboard. (Bild: Conjur)
Das Conjur-Dashboard. (Bild: Conjur)

Für CyberArk scheint Conjur aber vor allem aufgrund der Möglichkeiten für die Sicherung von DevOps interessant zu sein, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt. DevOps etabliert sich als Methode immer mehr. Das sorgt inzwischen auch für eine erste Konsolidierung, wie das Beispiel der Übernahme von Veracode durch CA Technologies in diesem Jahr zeigt.

Das 1999 gegründete CyberArk hatte sich in einem Börsengang 2014 rund 86 Millionen Dollar geholt. Seit dem hatte CyberArk selbst verschiedene Unternehmen übernommen darunter das israelische Cybertinel, oder Viewfinity. Anfang vergangenen Jahres kursierten Gerüchte, dass der israelische Firewall-Spezialist CheckPoint eine Übernahme von CyberArk plane.

Ausgewählte Whitepaper

Was CEBP ist und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann

Mittelständische Unternehmen haben in der Regel schon erhebliche Summen in CRM- und ERP-Systeme investiert. Zwar wurden damit viele strategische Ziele erreicht, ein wichtiger Aspekt lässt häufig aber immer noch zu wünschen übrig: der Kundenservice. Genau hier verspricht CEBP deutliche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen.

CyberArk konzentriert sich auf Lösungen für Informationssicherheit in den Branchen Financial Services, Retail, Healthcare und Energie. CyberArk zählt laut eigenen Angaben etwa 1600 Anwender, vor allem größere Firmen. Wie das Unternehmen 2014 mitteilte, sollen etwa 30 Unternehmen der weltweit 100 größten Konzerne die Produkte von CyberArk im Einsatz haben. Unter den 2000 weltweit größten Unternehmen habe der Anbieter etwa 15 Prozent der Unternehmen als Kunden.

Ausgewählte, passende Whitepaper:

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen