- silicon.de - http://www.silicon.de -

Polizei-Messenger – Ein WhatsApp für Bayerns Polizisten

Bayern wird Polizeibeamte mit einem neuen, sicheren Messengerdienst ausrüsten. Somit sollen Einsatzbefehle, Informationen oder Dokumente schneller an die Beamten weiter geleitet werden können. Der neue Dienst wurde bereits in einem Pilotprojekt während des Münchner Oktoberfestes erprobt und soll nun in einem flächendeckenden Test in Mittelfranken weiter erprobt werden.

Im nächsten Jahr werde die Technik dann im gesamten Freistaat eingesetzt werden. In mehreren Schritten will die bayerische Polizei die Streifenwagen mit der Technologie aufrüsten.

[caption id="attachment_41646555" align="aligncenter" width="1200"]Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zusammen mit den so genannten Cybercops. (Bild: Polizei Bayern) [1] Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zusammen mit den so genannten Cybercops. Auch bei einem neuen Messenger-Dienst für die Beamten will Bayern eine Vorreiterrolle einnehmen. (Bild: Polizei Bayern)[/caption]

Fahndungsfotos, Einsatzbefehle oder Informationen und Ermittlungshinweise sollen auf diese Weise schneller an die Polizisten übermittelt werden. Über spezielle Smartphones sollen die Beamten die Informationen nutzen können, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Natürlich wird dabei auf ein besonders hohes Sicherheitsniveau geachtet. Daher wird der Dienst von eigenen Servern aus erbracht, die vor unberechtigten Zugriffen besonders geschützt sind. Dabei soll laut dpa-Informationen eine Kooperation mit dem Provider Vodafone die entsprechende Infrastruktur ermöglichen.

[highlightbox id="41634266"]

Aktuell kommunizieren die Polizisten hauptsächlich über Laptops. Diese können gut in einem Einsatzfahrzeug genutzt werden, hätten aber beim Verlassen der Fahrzeuge erhebliche Nachteile, weil diese in vielen Einsätzen zu sperrig sind. Großeinsätze wie der Münchner Amoklauf im Sommer 2016 hätten aber gezeigt, dass eine solche Kommunikationslösung sehr wertvoll sein kann.

Am Freitag will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann offiziell den Startschuss für den Einsatz in Mittelfranken geben. Seit November bereite auch die Bundespolizei die Einführung eines solchen Messenger-Dienstes vor. Auf Landesebene gibt es eine solche Technologie aber bislang nicht. Nun soll bei der Einführung und der Entwicklung dieser Messenger-Technologie auch auf Kompatibilität zwischen den Services geachtet werden. Die Mittel dazu kommen aus dem millionenschweren Sicherheitspaket „Sicherheit durch Stärke“ der Bayerischen Staatsregierung, teilt das Bayerische Innenministerium mit [2].

[highlightbox id="41634270"]

Bayerns Polizei führt zudem neue Cyberbeamte [3] in die Polizeiarbeit ein. Dabei handelt es sich um Informatiker, die eine verkürzte Ausbildung zu Polizeibeamten durchlaufen. Sie sollen vor allem gegen Cyberkriminalität eingesetzt werden.

Die Polizei in Niedersachsen [4]etwa verwendet seit einigen Monaten spezielle Tablets. Seit vergangenem August sind 500 vom deutschen IT-Sicherheitsunternehmens Rohde & Schwarz Cybersecurity speziell ausgestattete Tablet-Computer in sieben Polizeidirektionen und 33 Polizeiinspektionen im Einsatz. Mit diesen so genannten “BizzTrust [5] Tablets” haben die Polizisten von überall sicheren Zugriff auf die Daten des Polizeiservers.