Skype-Ausfälle: Hacker brüsten sich mit erfolgreichem DDoS-Angriff

CyberkriminalitätSicherheit

Die vermutlich aus Portugal stammende Hackergruppe CyberTeam führt die Störungen bei Skype in den vergangenen zwei Tagen auf ihre Aktivitäten zurück. Sie habe mit einem DDoS-Angriff dafür gesorgt. Gründe nannte die Gruppe nicht, kündgte aber an, als nächstes die Spieleplattform Steam zu attackieren.

Eine eigenen Angaben zufolge aus Portugal stammende Hackergruppe namens CyberTeam hat auf Twitter behauptete, die jüngsten Störungen bei Skype am Montagabend und am Dienstag seien durch ihre Aktivitäten verursacht worden. Sie hätten den Messagingdienst mit einem Distributed-Denial-of-Service-Angriff lahm gelegt. Gründe dafür nacnnten sie nicht. Allerdings kündigten sie an, weiterhin generell durch aggressives Vorgehen auf sich aufmerksam zu machen. Das nächste Ziel werde die Spieleplattform Steam sein.

DDoS (Bild:Shutterstock/evlakhov valeriy)

Die Störungen bei Skype waren offenbar auf Europa begrenzt. Skype teilte am Dienstagabend per Twitter mit, die Probleme seien behoben. Später wurde ebenfalls bei Twitter allerdings nur davon gesprochen, dass man “die Störung minimiert” habe und noch daran arbeite, den Dienst komplett wieder herzustellen. Zu den Ursachen für die Ausfälle machte Skype keine Angaben.

CyberTeam beruft sich in seinen Ausführungen auf die Gruppe Lizard Squad. Die hatte mit einem von ihr entwickeltem DDoS-Tool ab 2014 diverse Online-Medien und Webseiten von Behörden angegriffen. So hatte sie etwa mit einem Botnetz aus gekaperten Heimroutern gegen Sonys PlayStation Network nagegriffen. Der Quellcode des Botnetzes ist seit 2015 öffentlich bekannt. Das auch als LizardStresser bezeichnete Tool wurde Sicherheitsforschern zufolge für Angriffe mit einer Gesamtstärke von mehr als 400 GBit/s benutzt.

In Deutschland hatte Mitte April bis Mitte Mai ein Hacker E-Commerce-Anbieter mit DDoS-Attacken in Atem gehalten. Er wurde Mitte Mai jedoch in Bielefeld verhaftet. Der 24-jähriger Fachinformatiker bezeichnete sich selbst als “mentally disturbed gray hat” und ehemaliger IT-Security-Consultant.

Seine Aktionen kündigte er unter dem Pseudonym “ZZB00t” stets als Performance-Test oder Stress-Test zuvor per Twitter an. Angegriffen wurden unter anderem der Münchner Netzbetreiber M-Net, die E-Commerce-Unternehmen Rakuten.de, Hood.de und Redcoon.de, und offenbar auch Shopware und Profihost sowie der Glasschmuckhersteller Swarovski. Seine Aktivitäten sah der 24-Jährige als notwendig an, weil es “da draußen so viele unsichere Server” gebe.

[mit Material von Stefan Beiersamnn, ZDNet.de]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen