IoT-Funkstandard Zigbee Pro 2017 vorgestellt

M2MNetzwerke

Laut Zigbee Alliance ist Zigbee PRO 2017 die erste Mesh-Network-Technologie für den IoT-Bereich, die gleichzeitig Datenübertragung in den Frequenzbereichen von 800 bis 900 MHz und 2,4 GHz unterstützt. Als erste Referenz präsentiert die Interessensvertretung ein Smart-Meter-Projekt in Großbritannien.

Die Zigbee Alliance hat mit Zigbee Pro 2017 eine Möglichkeit zur vermaschten Vernetzung von großen IoT-Infrastrukturen über zwei Frequenzbänder vorgestellt. Der Spezifikation zufolge unterstützt Zigbee PRO die drahtlose Datenübertragung sowohl im traditionell für den Mobilfunk genutzten Bereich zwischen 800 und 900 MHz, als auch in dem von WLAN-Geräten genutzten Frequenzbereich bei 2,4 GHz. Damit verspricht die Interessensvertretung mehr Flexibilität bei der Planung von IoT-Infrastrukturen.

Zigbee Alliance (Grafik: Zigbee Alliance)

Zigbee PRO ist die Netzwerktechnologie, die Geräten zugrunde liegt, die als kompatibel zu Zigbee 3.0 zertifiziert werden. Victor Berrios, Vice President Technology bei der Zigbee Alliance. sieht Potenzial dafür sowohl im Bereich Smart Home, als auch bei größeren Installationen in Gewerbeimmobilien (Smart Building) und Smart Cities. Vorteile biete es durch die auf zwei Frequenzbänder ausgelegte Spezifikation etwa beim Betrieb von IoT-Netzwerken in Gebäuden, Gewerbeanlagen, Großimmobilien oder Veranstaltungsorten, in denen Stahlbeton und Stahlkonstruktionen die drahtlose Vernetzung per WLAN erschweren.

Genutzt werden die Möglichkeiten bereits im Zuge der großflächigen Installation von Smart-Metern in rund 30 Millionen Haushalten bis 2020 in Großbritannien. Federführend ist hierbei das Department for Business, Energy & Industrial Strategy. Aus dessen Anforderungen und auf dessen Anregung hin ist die Spezifikation auch entwickelt und durch die Mitglieder der Zigbee Alliance auch verabschiedet worden. Im Zuge des Projekts kommen im Durschnitt in jedem Haushalt fünf Knoten mit Zigbee Pro zum Einsatz.

Zigbee-Einsatzszenarien (Grafik: Zigbee Alliance
Zigbee-Einsatzszenarien (Grafik: Zigbee Alliance)

Für Produkte, die auf PRO 2017 basieren, bietet die Zigbee Alliance ein Zertifizierungsprogramm an. Die erforderlichen Tests werden von unabhängigen Testinstituten vorgenommen, in Deutschland etwa dem TÜV Rheinland. Um Produkte zertifizieren zu lassen, muss ein Unternehmen in irgendeiner Form Mitglied der Zigbee Alliance sein. Produkte werden dann entweder als Zigbee Compliant Platform ausgezeichent, wenn es sich lediglich um eine Kombination aus Sender, Microprozessor und Software handelt, auf der das Zigbee-Protokoll läuft. Sofern es sich um ein Endkundenprodukt handelt erfolgt die Zertifizierung als Zigbee Certified Product. Dann setzt die Zertifizierung die Kompatibilität auf der Applikationsebene voraus.

Mehr zum Thema

IoT: Eine neue Standard-Welt entsteht

Im Bereich IoT gibt es zahlreiche Initiativen und Konsortien, bislang laufen diese Bestrebungen jedoch überwiegend parallel nebeneinander her. Doch damit dies alles überhaupt funktionieren kann, braucht man neben neuen Produkten auch neue Standards – insbesondere für die Kommunikation der Geräte untereinander und für die Sicherheit. silicon.de gibt einen Überblick.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen