Exynos i T200: Samsung startet Massenproduktion seines ersten IoT-Chips

KomponentenWorkspace

Durch den Kleinbuchstaben “i” im Namen ist er als IoT-Produkt gekennzeichnet. Der Exynos i T200 ist der erste derartige Chip von Samsung, weitere sollen folgen. Er unterstützt WLAN und wurde von Microsoft als Azure Certified für IoT ausgezeichnet.

Samsung Electronics hat mit der Massenproduktion des Exynos i T200 begonnen. Wie das Unternehemn mitgeteilt hat, wird er in einem High-K-Metal-Gate-Prozess mit Strukturbreite von 28 Nanometern hergestellt. Der Exynos i T200 ist der erste Vertreter einer von Samsung geplanten ganzen Chip-Reihe für IoT-Geräte. Von den klassischen Exynos-Prozessoren für Smartphones sollen sie in der Samsung-Namenskonvention durch das kleine “i “auf den ersten Blick unterscheidbar sein.

Der Exynos i T200 basiert auf zwei ARM-Cortex-Prozessoren: einem Cortex-R4-Prozessor sowie einem Cortex-M0+. Laut Samsung soll damit ein Bauteil unterschiedliche Aufgaben verarbeiten und ausführen können, ohne im System auf einen zusätzlichen Mikrocontroller-IC zurückgreifen zu müssen. Am berühmt-berüchtigten vernetzten Kühlschrank könnte auf dem Cortex-R4 zum Bespiel das Betriebssystem laufen, der Cortex-M0+ würde sich dann um die Anzeige auf dem LED in der Kühlschranktür kümmern.

Samsung startet Massenproduktion des IoT-Chips Exynos i T200 (Bild: Samsung)
Samsung startet Massenproduktion des IoT-Chips Exynos i T200 (Bild: Samsung)

Datensicherheit und Datenschutz sollen über einen separaten Hardware-Block für Security-Management gewährleistet werden. Den bezeichnet Samsung als Security Sub-System (SSS). Ebenfalls der Sicherheit dient ein PUF-IP (Physical Unclonable Function) genanntes Hardware-Element, das für die Verschlüsselung zuständig ist. Es kann sowohl bei der Datenablage als auch der Geräte-Authentifizierung mithelfen. Samsung verspricht mit der Physical Unclonable Function zudem gegenüber OTP-basierten Lösungen (One-Time Programmable) zusätzliche Sicherheit.

Der Exynos i T200 unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n bei 2,4GHz. Kompatibilität wurde bereits von der Wi-Fi Alliance bescheinigt. IoTivity, ein Protokoll der Open Connectivity Foundation (OCF) wird von der Samsung-Neuvorstellung ebenfalls unterstützt. Es soll das Zusammenspiel zwischen IoT-Geräten ermöglichen.

Mehr zum Thema

IoT: Eine neue Standard-Welt entsteht

Im Bereich IoT gibt es zahlreiche Initiativen und Konsortien, bislang laufen diese Bestrebungen jedoch überwiegend parallel nebeneinander her. Doch damit dies alles überhaupt funktionieren kann, braucht man neben neuen Produkten auch neue Standards – insbesondere für die Kommunikation der Geräte untereinander und für die Sicherheit. silicon.de gibt einen Überblick.

Außerdem hat den Samsung-Chip offenbar Microsoft bereits unter die Lupe genommen und ihm die Eignungsbescheinigung “Azure Certified für IoT” ausgestellt. Zu den so kenntlich gemachten, aus Sicht von Microsoft vertrauenswürdigen IoT-Angeboten und –Partnern, zählen auch schon die Samsung-Plattform Artik, Beagleboard.org, Freescale, Intel, Raspbery Pi, Texas Instrumentes und zahlreiche weitere Unternehmen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen