Zenko: Scality liefert einen Multi-Cloud-Controller für unstrukturierte Daten

CloudPAAS

Das kostenlose Tool soll die Speicherung von Daten in Multicloud-Umgebungen für Entwickler vereinfachen.

Scality stellt die neue Open Source Software Scality Zenko vor. Der Multi-Cloud Data Controller ist kostenlos und soll einen neuen Controller für Multi-Cloud-Speicherung für Entwickler liefern. Das Tool Zenko bietet eine  einheitliche Schnittstelle, die auf einer Implementierung der Amazon-S3-API basiert.

Zenko bietet eine einheitliche API für verschiedene Cloud-Speicher. (Bild: Scality)
Zenko bietet eine einheitliche API für verschiedene Cloud-Speicher. (Bild: Scality)

Vorteil ist, dass damit Entwickler jede Cloud mit der gleichen API und der gleichen Zugriffsebene nützen können. Dank Zenko werden Daten im eigenen nativen Format gespeichert. Somit ist es möglich, dass eine Amazon S3-kompatible Anwendung auch Azure Blob Storage unterstützt und das ohne eine Anwendungsänderung.

Ziel von Zenko ist eine Datenmanagementkontrollen bereit zu stellen, um Metadatensuche und große Datensätze auf Basis einfacher Business-Bezeichnungen schnell zu unterteilen. Zenko basiert auf dem Scality S3 Server. Das ist die Open-Source-Implementierung der Amazon S3 API. Diese ist seit etwa einem Jahr auf DockerHub unter der Apache 2.0-Lizent verfügbar und wurde seitdem mehr als 600.000 Mal heruntergeladen.

Ausgewähltes Webinar

Wie modernes Endgeräte-Backup das Problem der Datenmigration löst

Eine durchschnittliche technische Erneuerung beschäftigt die IT sowie den Benutzer ungefähr 2 ½ Stunden. Das geht aber auch anders. Wie, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Mit dem Zenko Multi-Cloud Data Controller erweitert der Anbieter den bestehenden Scality S3 Server mit der API-Abstraktionsebene für verschiedene Clouds. Mit Support für Multi-Cloud-Backend-Datenspeicherung On-Premise und in Public Clouds können weitere Plattformen angebunden werden. Zum Start unterstützt Zenko Microsoft Azure Blob Storage, Amazon S3, Scality RING und Docker. Scality wird den Support kontinuierlich für weitere Plattformen ausbauen.

Mit dem Backbeat-Daten-Workflow bietet das Tool ein richtlinienbasiertes Datenmanagement, mit dem Datenreplikation oder Datenmigrationsdienste möglich sind. Auch erweiterte Cloud-Workflow-Services wie Cloudanalyse und Inhaltsverteilung lassen sich damit umsetzen, allerdings werde diese Funktion erst im September verfügbar sein.

Clueso liefert eine Apache Spark-basierte Metadatensuche, über die Daten im Petabyte-Maßstab auf verschiedenen Clouds interpretiert und manipuliert werden können. Damit könne wichtige Informationen von unwichtigen Daten gesäubert werden.

Tipp der Redaktion

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Im Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung. Welche Neuerungen sie bringt, was passiert, wenn sich Firmen nicht daran halten und wie sich Unternehmen vorbereiten können, erfahren Sie im Special auf silicon.de.

“Wir glauben, dass jeder die Kontrolle über seine Daten haben sollte“, sagte Giorgio Regni, CTO bei Scality. “Unsere Vision für Zenko ist einfach – dem Entwickler die Kontrolle und Freiheit zu geben, eine neue Generation von Multi-Cloud-Anwendungen zu entfalten. Wir begrüßen jeden, der an dieser Vision teilnehmen und dazu beitragen möchte.”

Das 2009 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco bietet mit dem Produkt Ring ein Object-Storage für den Petabyte-Bereich, das auf herkömmlicher x86-Standard-Hardware läuft. 

 

 

 

 

 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen