Red Hat veröffentlicht neue Version von OpenShift Online

EntwicklerProjekte

Es soll die erste Cloud-native Open-Source Container-Plattform mit Mandantenfähigkeit sein und die Bereitstellung von Anwendungen beschleunigen.

Red Hat kündigt die neue Version von OpenShift Online an. Die quelloffene Container-native und mandantenfähigen Cloud-Plattform basiert auf der On-Premise-Lösung OpenShift Container Platform und soll die Entwicklung von Cloud-native Applikationen in einer Public-Cloud-Umgebung erleichtern. Die Plattform erlaubt es, diese Anwendungen zu konzipieren, bereitzustellen und bei Bedarf zu skalieren.

In der neuen Version sorgen die Bereitstellungskommandos “One-Click” und “Git push” für vereinfachte Provisionierung und Deployment für Entwickler und Systemadministratoren. Dank des Source-to-Image-Frameworks (S2I) lassen sich reproduzierbare Container-Images erstellen. Auf diese Weise lassen sich Docker-Images ohne besondere Kenntnisse erstellen. Das spart Zeit und reduziert Fehlerquellen. Entwickler können damit die gewohnte IDE nutzen, wenn sie mit OpenShift arbeiten.

openshift
Red Hat bietet OpenShift als On-Premises- und als Cloud-Version an. Anwender sollen damit schnell Cloud- und Container-Anwendungen entwickeln können. (Bild: Red Hat)

Mit den OpenShift Application Services integriert der Hersteller neben der JBoss Middleware auch Cloud-basierte Services auf OpenShift. So können sich die in OpenShift Online erstellten Services auch mit anderen Anwendungen und anderen Systemen integrieren lassen.

Ausgewählte Whitepaper

Was CEBP ist und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann

Mittelständische Unternehmen haben in der Regel schon erhebliche Summen in CRM- und ERP-Systeme investiert. Zwar wurden damit viele strategische Ziele erreicht, ein wichtiger Aspekt lässt häufig aber immer noch zu wünschen übrig: der Kundenservice. Genau hier verspricht CEBP deutliche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen.

Mit OpenShift Online umgehen Entwicklern die Komplexität der Provisionierung, Verwaltung und Skalierung von Anwendungen, wenn sie mit Cloud-basierten Container-Plattformen arbeiten wollen. OpenShift unterstützt Programmiersprachen wie Java, Node.js, .NET, Ruby, Python oder PHP und liefert auch optimierte Workflows für die Konfiguration und Bereitstellung von Applikationen in Frameworks wie Spring Boot, Eclipse Vert.x, Node.js oder der Red Hat JBoss Middleware. Auch integrierte Entwicklungsumgebungen wie Eclipse, Red Hat JBoss Developer Studio und Titanium Studio lassen sich in OpenShift Online nutzen.

Ausgewähltes Whitepaper

Keine digitale Transformation ohne Software-Defined Networking

Unternehmen setzen auf die Digitalisierung. Manche haben bereits Maßnahmen eingeleitet, andere bereiten sich darauf vor. Dieses Whitepaper untersucht, welchen Beitrag die Cloud dabei leisten kann.

Die Version 3 des Services wurde vollständig neu entwickelt. Zusammen mit der neuen Version gibt es auch ein neues Preismodell: Mit der Option “Starter” können Entwickler kostenfrei mit den Diensten experimentieren. Das Angebot ist auf ein Projekt, 1 GByte Memory, 1 GByte Terminating-Memory und 1 GByte Storage begrenzt. Zudem ist die Nutzung zeitlich eingeschränkt.

Mit dem Angebot “Pro” können Anwender bis zu 10 Projekte auf der Plattform laufen lassen. Diese Option ist ab 50 Dollar im Monat verfügbar. Anwender bekommen zwischen 2 und 48 GByte Memory und bis zu 100 GByte Storage sowie darüber hinaus weitere Features ohne Einschränkungen nutzen. OpenShift Pro beinhaltet auch einen kostenlosen Basis-Support für eine begrenzte Zeit.

Anwender, die noch mehr Kontrolle über ihre Anwendungen wollen, können zudem das PaaS-Angebot OpenShift Dedicated nutzen. Darüber stellt Red Hat Services über dedizierte Hardware bereit.

Umfrage

Automatisierung: Wie weit sind Sie mit Ihrem Unternehmen?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen