Ransomware spioniert Standorte der Opfer aus

CyberkriminalitätSicherheit

Die neue Schadsoftware Philadelphia bietet für die Hacker das Feature, sich den Standort der Opfer auf einer Karte anzeigen zu lassen.

Die Ransomware Philadelphia. Der Sicherheitsanbieter Sophos hat die im Dark Web als Service erhältliche Schadsoftware analysiert. Das “Angebot” der Hacker besteht zum aus Support und Tools für die Verwaltung von Malware-Kampagnen. Unter anderem ist es möglich, sich den Standort aller bereits infizierten Computer auf einer Karte anzeigen zu lassen.

Diese Funktion soll bei der Planung von Angriffen helfen. Die Nutzer der Ransomware könnten so sehen, wo sie bereits erfolgreich waren und in Abhängigkeit der Region die Lösegeldforderung einzelner Opfer anpassen.

Die neue Ransomware Philadelphia bietet neben einem Opfermanagement auch die Möglichkeit, die Standorte der infizierten Systeme auf einer Karte anzuzeigen. (Bild: Sophos)
Die neue Ransomware Philadelphia bietet neben einem Opfermanagement auch die Möglichkeit, die Standorte der infizierten Systeme auf einer Karte anzuzeigen. (Bild: Sophos)

Die als Headquarter bezeichnete Managementlösung von Philadelphia zeigt aber auch verschiedene Informationen über die Opfer an, wie laufende Transaktionen, verwendetes Betriebssystem, Spracheinstellungen, Zeitpunkt der Infektion, Höhe des geforderten Lösegeldes, Nutzernamen des Opfers und den Zeitpunkt der letzten Kontaktaufnahme. Opfer wiederum lassen sich Sophos zufolge zu Gruppen zusammenfassen oder anhand der Kriterien filtern.

Ausgewählte Whitepaper

Was CEBP ist und wie es Ihrem Unternehmen helfen kann

Mittelständische Unternehmen haben in der Regel schon erhebliche Summen in CRM- und ERP-Systeme investiert. Zwar wurden damit viele strategische Ziele erreicht, ein wichtiger Aspekt lässt häufig aber immer noch zu wünschen übrig: der Kundenservice. Genau hier verspricht CEBP deutliche Verbesserungen und Effizienzsteigerungen.

Die Funktion “Give Mercy” bietet die Möglichkeit, mit einem Klick dem Opfer zu erlauben, die Dateien ohne Zahlung eines Lösegelds zu entschlüsseln. Dem Opfer wird in dem Fall die Meldung angezeigt, ob er seinen Computer entsperren möchte – ein Klick auf “Ja” startet die Entschlüsselung. Eine weitere Meldung weist darauf hin, dass die Entschlüsselung läuft und der Computer währenddessen nicht ausgeschaltet werden darf.

Sophos geht jedoch davon aus, dass die Funktion in erster Linie eingesetzt wird, um versehentliche Infektionen des eigenen Rechners rückgängig zu machen. Die Hacker infizierten sich “selbst, sie infizieren ihre Freunde oder sie benutzen Maschinen, die sie eigentlich bereinigen wollen und infizieren sie erneut, während sie Dinge ausprobieren”, teilte Sophos mit.

Ausgewähltes Whitepaper

Keine digitale Transformation ohne Software-Defined Networking

Unternehmen setzen auf die Digitalisierung. Manche haben bereits Maßnahmen eingeleitet, andere bereiten sich darauf vor. Dieses Whitepaper untersucht, welchen Beitrag die Cloud dabei leisten kann.

Philadelphia werde unter anderem mit den Slogans “Anti-Security-Lösungen, die funktionieren” und “Eine fortschrittliche Ransomware muss nicht kompliziert sein. Oder teuer” beworben. “Philadelphia zeigt beispielhaft die Marketingstrategien und Funktionen, die Ransomware as a Service (RaaS) so beliebt machen”, kommentierte James Lyne, Global Security Research Lead bei Sophos. “Durch die Kombination von Praktiken legitimer Softwareanbieter wie Dokumentation, regelmäßige Funktionsupdates und benutzerfreundliches Interface macht es RaaS denen, die keine technischen Fähigkeiten haben, wesentlich einfacher, relativ hochwertige Angriffe auszuführen.”

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen