Deutscher B2B-VR-Spezialist bekommt 1,3 Millionen Euro Wagniskapital

EnterpriseStart-Ups

Das Geld für das in Herrsching am Ammersse ansässige Unternehmen vr-on kommt vor allem von der BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft. Daneben investieren auch Vito Ventures sowie die Unternehmer Andreas Perreiter und Carsten Erdt. Das Start-up entwickelt eine Stage genannte Plattform, um kollaborative Virtual-Reality-Sessions zwischen mehreren Standorten aufzubauen.

Das bayerische Start-up in vr-on www.vr-on.com mit Sitz in Herrsching am Ammersee hat in einer jetzt erfolgreich abgeschlossen Finanzierungsrunde 1,3 Millionen Euro erhalten. Lead-Investor ist die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft, weitere Kapitalgeber sind Vito Ventures sowie die Unternehmer Andreas Perreiter und Carsten Erdt. Das frische Kapital soll vor allem zur internationalen Vermarktung der Technologie aufgewendet werden.

 B2B-VR-Spezialist vr-on bekommt 1,3 Millionen Euro Wagniskapital  (Grafik: vr-on)

“Die BayBG hat sich an vr-on beteiligt, weil uns der innovative technische Ansatz und die Expertise des Management-Teams überzeugt hat”, erklärt Alexander Ullmann, Investmentmanager der BayBG, in einer Pressemitteilung. Kernprodukt von vr-on ist eine für den B2B-Bereich konzipierte, “Stage” genannte Plattform. Sie ermöglicht es laut Anbieter eine kollaborative Virtual-Reality-Session zwischen mehreren Standorten “schnell und unkompliziert” aufzubauen. Dazu werden marktübliche und günstige Hardware wie VR-Headsets und Spiele-Plattformen gekoppelt. Den Nutzern werden fertige Navigations- und Interaktionskonzepte für die eigentliche Session durch ein Plug-in bereitgestellt.

Metadaten wie Annotationen und Screenshots können während der Session erstellt werden. Sie werden anschließend vom System getrennt bereitgestellt und stehen so in darauffolgenden Prozessen zur Weiterbearbeitung zur Verfügung. Besonderes Augenmerk legt vr-on dabei auf Datensicherheit. Beim eigenen Angebot bleibe die Datenhoheit stets beim Ersteller der Daten. So sei sichergestellt, dass Unbefugte keinen Zugriff auf vertrauliche Daten haben.

Mehr zum Thema

Virtual und Mixed Reality in der Arbeitswelt

Den Möglichkeiten ist eine Studie von Deloitte, Fraunhofer FIT und Bitkom nachgegangen. Deren Autoren sehen enormes Potenzial, warnen aber auch vor überzogenen Erwartungen. Der eco Verband hält zugleich das Feld Augmented Reality für unterschätzt.

“Der Einstieg erfahrener institutioneller wie unternehmerischer Investoren ermöglicht es uns, unsere Technologie international zu vermarkten”, erklärt Mathias Wochnig, CEO und Mitgründer von vr-on. Ralf Rabätje, CTO und ebenfalls Mitgründer, fügt an: “Mit dem neuen Kapital unserer Investoren können wir die Produktentwicklung wesentlich beschleunigen und in weitere Innovationen investieren.” Mit seinem Angebot richtet sich vr-on insbesondere an Industrieunternehmen und mittelgroße Unternehmen mit ersten Erfahrungen im Bereich Virtual Reality. Die sucht und findet es vor allem in den bereichen Automotive, Engineering und Architektur.

Umfrage

Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen