- silicon.de - http://www.silicon.de -

Cisco schließt Übernahme des SD-WAN-Spezialisten Viptela ab

Cisco hat die im Mai angekündigte [1] Übernahme des US-amerikanischen Start-ups Viptela abgeschlossen. Bei der Übernahme war der Vollzug für die “zweite Jahreshälfte 2017” angepeilt. Üblicherweise reizen Firmen die mit solchen Zeitangaben möglichen Fristen nahezu aus, dass die Transaktion nun schon gleich am Anfang der Zeitspanne abgeschlossen wurde, unterstreicht daher wohl auch die Bedeutung, die sie für Cisco hat.

Cisco kauft SDN-Start-up Viptela (Grafik: Viptela) [2]

Für Viptela hat Cisco rund 610 Millionen Dollar bezahlt. Die Technologie des jungen Unternehmens aus San Jose soll die bislang als “Cisco Intelligent WAN” und “Meraki SD-WAN” vermarkteten Angebote ergänzen. Die Viptela-Mitarbeiter sollen in das Enterprise-Routing-Team der von Vice President David Goeckeler geführten Sparte Networking and Security Business integriert werden.

Mit Viptela bekommt die Cisco-Sparte Technologien, die es Kunden erlauben sollen Software-Defined Wide Area Networks einfach einzurichten und zu verwalten. Rob Salvagno, VP Corporate Business Development bei Cisco, erklärt [3], anlässlich der Ankündigung der Übernahme [4], dass Cisco damit vor allem sein Angebot zur Vernetzung von Zweigstellen aufrüsten wolle.

Übernahme von Viptela stärkt Digital Network Architecture (DNA)

In einen größeren Zusammenhang gestellt wurde der Kauf von Viptela [5] kurz nach seiner Ankündigung durch die Präsentation von Ciscos erweiterter und aktualisierter Strategie für Software Defined Networking. (SDN). Der Networking-Marktführer hatte sich anfangs gegen das Konzept von Software bestimmter und gesteuerter Netzwerke gesperrt, fürchtete er doch zu Recht, dass dadurch seine Marktposition gefährdet werden könnte. Schließlich gingen erste Ansätze dahin, Netzwerkfunktionen durch zentrale Controller unabhängig von der zugrundeliegenden Netzwerk-Hardware bereitzustellen und zu verwalten.

[highlightbox id="41634270"]

Dadurch musste Cisco fürchten, dass seine, seit jeher bewusst als Premium-Geräte verkauften Netzwerkkomponenten, bei denen Hardware und Funktionsumfang stets eng verbunden waren, weniger gefragt sind und Unternehmen auch komplexe Installationen mit deutlich preisgünstigerer Hardware realisieren können.

[caption id="attachment_88306675" align="aligncenter" width="684"]Schematischer Aufbaue der Cisco Digital Network Architecture (Grafik: Cisco) [6] Schematischer Aufbaue der Cisco Digital Network Architecture (Grafik: Cisco)[/caption]

Allerdings hat Cisco schon länger erkannt, dass sich eine Idee, deren Zeit gekommen ist, nicht oder zumindest nicht lange aufhalten lässt. Daher hat sich der Anbieter nach einigem Zögern dann beeilt, mit seinem eigenen SDN-Konzept eine gangbare Alternative anzubieten und sich auf die neuen Gegebenheiten einzustellen. Jüngster und wahrscheinlich wichtigster Schritt dazu war die im Juni vorgestellte [7] Neuauflage der Cisco Digital Network Architecture (DNA). Der auf Englisch als “intent-based Networking” (deutsch: “Das intuitive Netzwerk [8]“) bezeichnete Ansatz schreibt nicht nur die Idee fort, Netzwerke zentral durch Software zu verwalten, sondern bricht auch mit alten Cisco-Traditionen in Bezug auf Lizenzpolitik und Upgrade-Zyklen. Dadurch ist es für das Unternehmen nicht nur ein wichtiger technologischer Schritt, sondern auch ein gravierender Einschnitt in das Geschäftsmodell.

Software Defined Networking inzwischen alternativlos

Der scheint aber unumgänglich zu sein. “Wir müssen im Ansatz neu mit den neuen Anforderungen an die Netze umgehen, sonst bekommen wird die nicht in den Griff”, erklärte Oliver Tuszik, Deutschland-Chef von Cisco, bei der Ankündigung des neuen Konzepts vor Journalisten in der Deutschland-Zentrale seines Unternehmens in Garching bei München. Er bezog sich dabei auf die explosionsartige Zunahme der zu vernetzenden Geräte aufgrund der raschen Entwicklung des Internet of Things (IoT [9]), die vergrößerte Angriffsfläche, die das expandierende Netzwerk bietet, die zunehmend erwartete Flexibilität sowie die durch all diese Faktoren steigende Komplexität in der Verwaltung. Dadurch sei “Netzbetrieb in Handarbeit” nicht mehr möglich, sondern müsse automatisierter, sich anpassender und flexibel reagierender Netzbetrieb ermöglicht werden.

[caption id="attachment_41651155" align="alignleft" width="250"] Mit der Switch-Reihe Catalyst 9000 hat Cisco kürzlich auch ein Lizenz-Abonnement eingeführt und damit die Upgrade-Politik auf dem Weg zu Software-definierten Netzwerken grundlegend geändert (Bild: Cisco) [10] Mit der Switch-Reihe Catalyst 9000 hat Cisco kürzlich auch ein Lizenz-Abonnement eingeführt und damit die Upgrade-Politik auf dem Weg zu Software-definierten Netzwerken grundlegend geändert (Bild: Cisco)[/caption]

Darauf hat Cisco bereits zuvor hingearbeitet. Seine Angebote für On-Premise und Cloud-basierendes SD-WAN [11] werden als Cisco Intelligent WAN [12] und Meraki SD-WAN [13] vermarktet. Der Kauf von Viptela soll das Angebot abrunden

Die im Juli angekündigte Übernahme von Observable Networks [14], einem Anbieter von Forensik-Tools für Netzwerke im SaaS-Modell, unterstützt diese Bemühungen ebenfalls. Observable Networks kann entweder für klassische Firmennetzwerke – unabhängig vom Lieferanten der Netzwerkkomponenten – in Hybrid- oder Cloud-Umgebungen genutzt werden. Technologiepartnerschaften bestehen mit AWS und Microsoft für dessen Azure-Cloud. Die Angebote von Observable Networks Ciscos Stealthwatch-Plattform ergänzen.

Welche Rolle die Beteiligung Ciscos am ebenfalls in Kalifornien ansässigen SD-WAN-Start-up Velocloud [15] im Zuge einer Serie-D-Finanzierungsrunde in Höhe von 35 Millionen Dollar spielt, ist bislang noch nicht endgültig geklärt. Möglich ist, dass sich Cisco hier nur einen technologisch interessanten, künftigen Kooperationspartners versichern will, möglich ist aber auch, dass die Beteiligung nur die Vorstufe zur späteren, kompletten Übernahme von Velocloud ist.

[highlightbox id="41634266"]