Hacker greifen erneut Hotel-WLANs an

SicherheitSicherheitsmanagement

Dahinter steckt angeblich eine als APT28 oder Fancy Bear bekannte Gruppe. Sie hat es auf Anmeldedaten von Hotelgästen abgesehen. Die Hacker kompromittieren das WLAN-Netz von Hotels und fangen die übertragenen Log-in-Daten der Gäste ab.

Forscher von FireEye haben eine Hacking-Kampagne aufgedeckt, bei der versucht wird, aus der Ferne Anmeldedaten von Nutzern zu stehlen, die WLAN-Netzwerke in Hotels verwenden. Dabei kommt der Windows-Exploit zum Einsatz, den Hacker auch für die Verbreitung der Ransomware WannaCry sowie Petya/NotPetya benutzt haben. Betroffen sind derzeit vor allem Hotels in Europa. FireEye betont, dass öffentliche WLAN-Netze eine erhebliche Bedrohung darstellen. Sie seien “wann immer möglich zu meiden”.

FireEye (Bild: FireEye)

Als Hintermänner vermutet FireEye mit “mäßiger Zuversicht” eine als APT28 oder auch “Fancy Bear” bekannte Gruppe, der Verbindungen zum russischen Militärgeheimdienst unterstellt werden. Es sei das erste Mal, dass die Gruppe den als Eternal Blue bezeichneten Exploit eingesetzt habe, der aus dem Fundus des US-Geheimdiensts National Security Agency (NSA) stammen soll und von der Hackergruppe The Shadow Brokers veröffentlicht wurde.

Der Angriff selbst begann mit einer Spear-Phishing-Kampagne auf Hotelketten in mindestens sieben europäischen Ländern sowie einem Land im Nahen Osten. E-Mails mit einem schädlichen Dokument mit dem Titel “Hotel_Reservation_form.doc” soll Mitarbeiter der Unternehmen dazu verleiten, ein Makro auszuführen, das wiederum die für APT28 typische Malware GameFish einschleust.

Sobald GameFish in einem Netzwerk installiert wurde, nutzt es EternalBlue, um sich im Netzwerk zu verbreiten und Computer zu finden, die für die Verwaltung der internen sowie Gast-WLAN-Netze verantwortlich sind. Sobald diese Rechner unter Kontrolle sind, richtet GameFish ein Open-Source-Tool ein, das den Diebstahl von Anmeldedaten über ein drahtloses Netzwerk erlaubt.

Mehr zum Thema

Sicherheitsrisiken in öffentlichen WLANs vermeiden

Mit einigen Schritten und kostenlosen Tools können sich Anwender effizient vor Angriffen in unsicheren WLANs schützen und Notebook, Smartphone und Tablets absichern. Die Kollegen der silicon.de-Schwestersite ZDNet.de erklären in ihrem Beitrag, wie das funktioniert.

Auch wenn sich die Angriffe jeweils gegen das vollständige Netzwerk eines Hotels richten, geht FireEye davon aus, dass es die Täter auf einzelne Gäste abgesehen haben, beispielsweise auf Geschäftsleute oder Regierungsvertreter, die in den Hotels absteigen. In mindestens einem Fall will FireEye Belege dafür gefunden haben, dass sich die Angreifer sogar in der Nähe ihres Opfers und im selben WLAN-Netz befanden, als sie dessen Rechner kompromittierten. Die Forscher weisen darauf hin, dass der Einsatz einer Anmeldung in zwei Schritten die Übernahme von Nutzerkonten nach dem Diebstahl der Anmeldedaten deutlich erschwert.

Mehr zum Thema

WannaCry: Armutszeugnis für betroffene Unternehmen

WannaCry konnte sich vor allem deshalb so schnell verbreiten, weil IT-Verantwortliche in den betroffenen Unternehmen und Organisationen verfügbare Sicherheitspatches nicht installiert haben. Das offenbart ein bedenkliches Maß an fehlendem Sicherheitsbewusstsein

Es ist nicht das erste Mal, dass Hacker Hotelgäste ins Visier nehmen. Bereits im Juli hatten Forscher von Bitdefender auf eine ähnliche Kampagne hingewiesen. Sie ordneten diese Aktivitäten in die seit Jahren bekannte, DarkHotel gennanten, den APT28 zugeordneten und recht gut untersuchten Aktivitäten gegen Hotelgäste ein. Laut FireEye gibt es jedoch keine Verbindungen zwischen beiden Vorfällen. Auch technisch seien die Angriffe unterschiedlich. Denn die Hintermänner von DarkHotel hätten ihre Opfer mit gefälschten Software-Updates ausgetrickst.