Samsung Galaxy Note 8 ab Mitte September für 999 Euro im Handel

MobileSmartphone

Das Galaxy Note 8 ermöglicht die Eingabe per Stift, verfügt über 6 GByte RAM und eine Dualkamera mit je 12 Megapixel Auflösung und optischer Bildstabilisierung. Anwender haben beim Galaxy Note 8 die Möglichkeit, Apps miteinander zu verbinden.

Samsung hat wie erwartet in New York das High-End-Smartphone Galaxy Note 8 vorgestellt. Es wird ab dem 15. September in den Farben Schwarz und Gold zum Preis von 999 Euro erhältlich sein. Eine Dual-SIM-Variante wird exklusiv über den Samsung Online Store zum gleichen Preis angeboten. Vorbesteller erhalten bis zum 13. September 2017 die Docking-Station DeX inklusive.

Die im Vorfeld bekannten Gerüchte zum neuen High-End-Smartphone haben sich größtenteils bestätigt. Gegenüber dem Galaxy S8+ bietet das Note 8 Verbesserungen in den Bereichen Arbeitsspeicher und Kamera. Statt 4 GByte verbaut Samsung beim Note 8 6 GByte. Das dürfte vor allem für jene Anwender interessant sein, die das Gerät mittels der Dockingstation DeX als Basis für einen Desktop-Arbeitsplatz verwenden möchten. Typischerweise sind in diese Betriebsart mehrere Anwendungen geöffnet, sodass ein größerer Arbeitsspeicher Vorteil in Sachen Produktivität bieten kann.

Galaxy Note 8 (Bild: Samsung)

Standardmäßig verfügt das Note 8 über 64 GByte Speicher. In einigen Märkten sollen auch Varianten mit 128 und 256 GByte angeboten werden. Der Speicher kann außerdem wie bei den S8-Modellen über eine microSD-Card um bis zu 256 GByte erweitert werden.

Das Note 8 verfügt über eine Dualkamera mit je 12 Megapixel Auflösung, die beide über eine optische Bildstabilisierung verfügen. Das bietet bisher keine andere Smartphonekamera. Mit der Technik sollen verwackelte Aufnahme der Vergangenheit angehören.

Galaxy Note 8 (Bild: Samsung)

Die Standardlinse bietet eine Blende von f/1.7, während das Teleobjektiv über eine Blende von f/2.4 verfügt. Damit bietet das Gerät einen optischen 2-fach-Zoom und laut Samsung Vorteile bei Nachtaufnahmen sowie bei High-Dynamic-Range-Fotos. Auch lassen sich einfacher Hintergrundeffekt wie Bokeh oder perspektivische Verzerrungen realisieren. Entsprechende Beispiele hat Samsung bereits auf seiner Webseite veröffentlicht.

Der wesentliche Unterschied zwischen den Note-Modellen und den klassischen S-Varianten der Galaxy-Reihe liegt wie üblich darin, dass Eingaben beim Note auch per Stift erfolgen können. Dieser bietet verschiedene Modi. Zum einen lässt er sich zur Texteingabe in Notiz- und Zeichen-Apps verwenden, zum anderen bietet er ein spezielles Textfeld für die Eingabe einer Handschrift. Und schließlich bietet der sogenannte S-Pen ein Kontextmenü, das bestimmte Funktionen wie die Erstellung von Bildschirmfotos bietet.

Samsung Dualkamera (Bild: Samsung)
Samsung Dualkamera (Bild: Samsung)

Im Note 8 haben Anwender die Möglichkeit, Apps miteinander zu verbinden. Klickt man auf eine verbundene App, starten automatisch beide Anwendungen im Split-Screen-Modus. Außerdem kann ein markierter, fremdsprachiger Text einfach übersetzt werden, wenn der Anwender mit dem S Pen über dem Text schwebt. Dadurch ermöglicht das Gerät nicht nur die Übersetzung einzelner Wörter, sondern ganze Sätze in bis zu 71 Sprachen.

Auch die Gerüchte bezüglich der Akkukapazität haben sich bestätigt. Leider möchte man sagen, denn das Galaxy Note 8 verfügt über einen im Vergleich zum S8+ schwächeren Akku. Statt 3500 mAh bietet dieser nur eine Kapazität von 3300 mAh. Möglicherweise will Samsung beim Note 8 auf Nummer sicher gehen, um nicht ein weiteres Mal einen GAU wie im letzten Jahr zu erleben. Dafür spricht auch, dass Samsung bei der Entwicklung des Note 8 mit UL International, einer unabhängigen Organisation, die Produkte hinsichtlich ihrer Sicherheit untersucht und zertifiziert, zusammengearbeitet hat.

Samsung Galaxy Note 8: Spezifikationen (Tabelle: ZDNet.de)