Yotaphone 3 offiziell vorgestellt

MobileSmartphone

Es kommt wie die Vorgänger mit E-Ink-Display auf der Rückseite. Auf der Vorderseite bietet es ein 5,5 großes Super-AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung. Angetrieben wird das Yotaphone 3 vom Qualcomm-Prozessor Snapdragon 625, dem 4 GByte RAM zur Seite stehen. Geplant sind Varianten mit 64 oder 128 GByte internem Speicherplatz.

Das Yotaphone 3, dessen Vorgänger bereits durch ihre Doppel-Display-Technik Aufsehen erregten, ist jetzt offiziell vorgestellt worden. Die Präsentation fand in der russischen Botschaft in Peking statt und war damit Ausdruck der Firmengeschichte: Bei dem in Russland gegründeten Unternehmen ist inzwischen ein chinesischer Investor eingestiegen. Verkauft werden soll die Neuvorstellung zunächst in China, dann in Russland und anschließend in weiteren Ländern. Ob dazu auch Deutschland gehört, ist derzeit noch nicht bekannt.

Yotaphone 3 (Bild: Yota OS)

Zwar hat das Yotaphone in der Vergangenheit aufgrund seines ausgefallenen Konzepts immer für Aufsehen gesorgt, großer wirtschaftlicher Erfolg war ihm jedoch nicht beschieden. Daher hat es auch rund drei Jahre gedauert, bis das im Dezember 2014 präsentierte Yotaphone 2 einen Nachfolger erhalten hat. Und während damals mit einem Preis von 700 Euro ganz klar zahlungskräftige Kundschaft angesprochen werden sollte, ist die Neuauflage mit Preisen von rund 300 respektive 400 Euro – in Abhängigkeit von der Speicherausstattung – deutlich günstiger. Dafür müssen Käufer aber auch bei der Hardware etwas bescheidener sein.

Wert legt der Hersteller – was bei seinem Konzept ach wenig verwunderlich ist – auf die Displays. Die Vorderseite nimmt ein 5,5 großes Super-AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung ein, die Rückseite 5,2 Zoll großes E-Ink-Display mit HD-Auflösung. Gespart wird dagegen beim Prozessor. Hier kommt lediglich der bereits im Vorjahr im Markt eingeführte Snapdragon 625 zum Einsatz. Ihm stehen 4 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Das Yotaphone 3 wird in zwei Varianten mit 64 oder 128 GByte internem Speicherplatz angeboten. Die sind jeweils mit schwarzem oder weißem Gehäuse erhältlich. Ein Micro-SD-Einschob zur Speichererweiterung ist vorhanden.

Yotaphone 3 (Bild: Yota OS)

Neben einer 12-Megapixel-Hauptkamera mit LED-Blitz ist auch eine Frontkamera mit 13 Megapixeln verbaut. Als Betriebssystem kommt Android 7 Nougat zum Einsatz, ihm wurde Version 3.0 der hauseigenen Benutzeroberfläche Yota OS übergestülpt. Die Akkukapazität gibt der Hersteller auf der Shop-Webseite mit 3200 mAh an. Ansonsten hält er sich dort mit technischen Angaben sehr zurück.

Yotaphone 3 (Bild: Yota OS)

Klappt es mit dem Yotaphone 3 wieder nicht, einen größeren Kundenkreis anzusprechen, könnte der Zug für die russisch-chinesische Kooperation abgefahren sein. Berichten zufolge experimentiert Samsung bereits mit einem Prototypen mit zwei Displays. Die sollen sich allerdings nicht auf Vorder- und Rückseite befinden, vielmehr handle es sich dabei um ein faltbares Modell. Offenbar wird dabei mit zwei rahmenlosen Displays experimentiert, durch die in aufgeklapptem Zustand vor allem das Multitasking verbessert werden soll.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen