- silicon.de - http://www.silicon.de -

Neues Gremium soll Java sicherer machen

In der OpenJDK Vulnerability Group sollen künftig Sicherheitsaspekte von Java SE gesondert betrachtet werden. Die Gruppe soll außerhalb der Open Source Community stehen, aber sich aus vertrauenswürdigen Mitgliedern der Community zusammensetzen und eng mit dem internen Sicherheitsteam von Oracle zusammenarbeiten. In einigen Fällen soll die Vulnerability Group auch mit externen Organisationen zusammenarbeiten. Die Gruppe soll dann nicht nur an Sicherheitsproblemen arbeiten, die anderweitig nicht angegangen werden, sondern vor allem auch die Entwicklung von Updates koordinieren.

So soll Java nach der Einführung des Java Platform Module System aussehen. Auf den ersten Blick sieht das deutlich aufgeräumter aus, allerdings stehe zu befürchten, wie Kritiker meinen, dass ältere Anwendungen nicht kompatibel sind. (Bild: Oracle) [1]
Die Einführung des Java Platform Module System soll  Java Übersichtlicher machen. Kritiker fürchten aber Inkompatibilitäten zu bestehenden Anwendungen. Die OpenJDK Vulnerabilty Group soll dagegen die Arbeit an der Sicherheit der Plattform koordinieren. (Bild: Oracle)

Der Vorschlag [2] für diese Gruppe stammt von Mark Reinhold [3], dem Chief Archiect der Java Platform Group bei Oracle. Im Grunde verstößt diese Gruppe gegen die Bestimmungen [4] von OpenJDK [5].

“Das Governing Board hat die Schaffung einer Vulnerability Group seit einer Weile diskutiert”, so Reinhold in einer kurzen Ankündigung. Aufgrund der hohen Sensibilität dieses Themas müssen ebenfalls bestimmte Regelungen eingehalten werden. “Die Mitgliedschaft wird sehr viel selektiver sein und es wird eine strenge Kommunikationsregelung geben und die Mitglieder oder deren Angestellten müssen Non-Disclosoure- und Lizenz-Verträge unterzeichnen”, so Reinhold weiter.

Ausgewähltes Whitepaper

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

Nun müssen für diese Rahmenbedinungen jedoch Ausnahmeregelungen geschaffen werden, die aber bereits von dem Governing Board diskutiert wurden. Die Leitung dieser Gruppe soll dann von Andrew Gross, dem Leiter des Java Vulnerability Teams von Oracle geleitet werden. In einem weiteren Dokument listet Reinhold weitere Informationen [6] über die Gruppe.

Aktuell existiert keine koordinierte Arbeit an der Sicherheit in der OpenJDK-Community. So kümmern sich Anbieter wie Canonical, IBM oder SAP, die Produkte auf Basis von OpenJDK entwickeln, selbst um die Sicherheit in diesen Produkten. In einigen Fällen gibt es Rücksprachen mit Oracle. Diese Art der Entwicklung aber ist sehr ineffizient. Als positive Beispiele nennt Reinhold die Sicherheitgruppe der Eclipse-Foundation [7] und die Sicherheits-Policies bei Web Kit [8]

Bei Java Enterprise Edition (Java EE) prüft Oracle aktuell, ob die weitere Entwicklung der Software nicht an die Community ausgelagert werden soll [9].