Microsoft veröffentlicht Windows Fall Creators Update am 17. Oktober

BetriebssystemWorkspace

Anwender können sich mit dem Windows 10 Fall Creators Update auf neue Stift- und Fotofunktionen sowie Erweiterungen bei Gaming und Sicherheit freuen.

Auf der IFA 2017 nennt Microsoft den Veröffentlichungszeitpunkt für das Windows 10 Fall Creators Update. Ab dem 17. Oktober 2017 soll es nun nach der neuen Update-Regel zweimal im Jahr große Aktualisierungen veröffentlicht.

Das Fall Creators Update soll Foto- und Stiftfunktionen, Verbesserungen in den Bereichen Gaming, Sicherheit sowie Barrierefreiheit mit sich bringen: Außerdem wird damit die Funktion Windows Mixed Reality eingeführt. Passende Headsets werden von Microsoft-Partnern zum Marktstart ebenfalls am 17. Oktober erwartet.

Die Bezeichnung Mixed Reality ist irreführend. Schließlich handelt es sich dabei um virtuelle Realität und die dazugehörigen Brillen, die von Microsofts Partnern Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo angekündigt wurden, sind auch nicht lichtdurchlässig sondern schotten den Nutzer von der Außenwelt ab. Die Brillen sind aus Kostengründen reicht einfach aufgebaut. Die Geräte können keine externen Sensoren erfassen, die im Raum aufgestellt sind. Windows Mixed Reality Headsets soll es bereits zu einem Preis ab rund 300 US-Dollar geben.

Timeline soll einfachen Zugriff auf die aktuellen Aktivitäten ermöglichen. Das Feature werde jedoch nicht im Fall Creators Update enthalten sein, sondern erst im weiteren Verlauf des Jahres an Tester weiter gegeben werden. (Bild: Microsoft)
Timeline soll einfachen Zugriff auf die aktuellen Aktivitäten ermöglichen. Das Feature werde jedoch nicht im Fall Creators Update enthalten sein, sondern erst im weiteren Verlauf des Jahres an Tester weiter gegeben werden. (Bild: Microsoft)

Neuerungen gibt es auch bei der digitale Stifteingabe (Windows Inking). Damit können nun PDF-Dokumente kommentiert werden. Die automatische Zeichenhilfe sorgt dafür, dass aus den Eingaben des Nutzers exakte geometrische Formen generiert werden. Wer häufig seinen Stift verlegt, wird sich über die neue Funktion „Windows Find my Pen“ freuen.

Ausgewähltes Whitepaper

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

Die Funktion “OneDrive Files On-Demand” ermöglicht es dem Nutzer, auf die in OneDrive gespeicherte Dateien so zuzugreifen, als seien sie auf der eigenen Festplatte abgelegt. Im Spielebereich soll Windows besseren Zugriff auf die Prozessorleistung erhalten.

Microsoft versucht, dem Windows Defender zu einem umfassenden Anti-Ransomware- und Anti-Malwareprogramm auszubauen, dass Nutzer vor den aktuellen Bedrohungen wirksam schützt.

Die Funktion Eye Tracking erlaubt das Steuern des Cursors mit den Augen. (Bild: Microsoft)
Die Funktion Eye Tracking erlaubt das Steuern des Cursors mit den Augen. (Bild: Microsoft)

Für einige Nutzer ist auch die neue Funktion “Eye Control” wichtig. Damit können Anwender mit Hilfe der sogenannten Blickregistrierung, die aber zusätzliche Hardware erfordert, den Rechner mit den Augen steuern und so zum Beispiel tippen oder die den Mauspfeil bewegen.

[mit Material von Andreas Donath, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen