Toshiba-Chip-Sparte: Western Digital tritt möglicherweise als Käufer zurück

EnterpriseÜbernahme

Western Digital betreibt zusammen mit Toshiba ein Chip-Werk in Japan, will nun aber nicht vom eigenen Vorkaufsrecht Gebrauch machen.

In den geplanten Verkauf der Chip-Sparte des angeschlagenen Mischkonzerns Toshiba könnte wieder etwas Bewegung hineinkommen. Bislang hatte Western Digital ein Vorkaufsrecht für die Sparte geltend gemacht und damit den Verkaufsprozess erschwert.

toshiba_logo

Nun berichten mit den Vorgängen vertrauten Personen, dass sich Western Digital als Käufer zurückziehen könnte. Allerdings knüpft WD das an die Bedingung, dass das US-Unternehmen als Partner in dem gemeinsamen Werk in Japan, eine bessere Position bekommt. Wie das genau aussehen könnte, ist bislang unklar.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Aufgrund von Problemen mit der Atomsparte und eines Bilanzierungsskandals ist Toshiba finanziell angeschlagen. Daher soll der Verkauf der Chip-Sparte rund 16 Milliarden Euro in die Kassen spülen.

WD hatte ursprünglich geplant mit einem Konsortium die Toshiba-Anteile zu übernehmen. Doch da hatte Toshiba ein anderes Konsortium bevorzugt. Das wird von der Regierung Japans angeführt. Durch diese staatliche Intervention versucht die Regierung diese Hochtechnologie im Land zu behalten. Neben WD sollen auch weitere Unternehmen Interesse an der Sparte haben. Zu den Bietern sollen auch Apple und der Computerhersteller Dell gehören.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen