Google stellt Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL vor

MobileSmartphone

Die Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL besitzen laut Google die besten, aktuell verfügbaren Kameras. Auch der Rest entspricht aktuellem High-end-Standard. Echte Innovation findet sich nur in Kleinigkeiten.

Genau ein Jahr nach seinen ersten Pixel-Smartphones hat Google die Nachfolger vorgestellt. Beide Geräte unterscheiden sich dem Unternehmen zufolge nur durch die Größe der OLED-Displays: Das Pixel 2 kommt auf 5 Zoll bei 1.920 x 1.080 Punkten, das Pixel 2 XL auf 6 Zoll mit 2.880 x 1.440 Pixeln. Mit einem deutlichen Seitenhieb auf Apple meinte Google bei der live übertragenen Vorstellung: “Wir reservieren nicht die besseren Funktionen für das größere Gerät”.

Dem aktuellen Trend entsprechend ist das Displays des 6-Zoll-Modells fast randlos, allerdings nicht so weit um die Flanken gezogen wie beispielsweise beim Samsung S8 plus. Ähnlich diesem ist aber das Seitenverhältnis, das bei Pixel 2 XL 18:9 beträgt, das Pixel 2 kommt auf die gewohnten 16:9. Das größere Modell ist also etwas in die Länge gezogen, was dafür sorgen dürfte, dass es in den meisten Hosentaschen noch bequem Platz findet. Die Bildschirme besitzen einen eingebauten zirkularen Polfilter, der auch das Betrachten durch Sonnenbrillen ermöglichen soll. Beim 5-Zoll-Modell verzichtet Google auf das Randlos-Design. Beide Modelle haben Stereolautsprecher an der Frontseite.

Google Pixel 2 und Google Pixel XL (Bild: Google)

Das Gehäuse ist bis auf den oberen Rand auf der Rückseite, wo wohl die Antennen sitzen, vollständig aus Aluminium gefertigt und mit einer so genannten “Hybrid-Beschichtung” versehen. Das soll die Handys rutschfest machen. In seinen technischen Daten weist Google darauf hin, dass etwaige Abfärbungen von Kleidung mit Haushaltsreinigern entfernt werden können. Lange untertauchen darf man die neuen Pixels dabei nicht, denn sie sind weiterhin nur nach IP67 spritzwassergeschützt, Samsung bietet schon länger IP68, was auch kurze Vollbäder erlaubt.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Hergestellt wird das Pixel 2 bei HTC, das Pixel 2 XL bei LG. Von HTC, bei dem laut Google 2.000 Ingenieure an den Geräten arbeiten, hat Google den druckempfindlichen Rahmen übernommen. Darüber kann, auch mit Handschuhen oder feuchten Fingern, eine vordefinierte Aktion gestartet werden. Beispielsweise lässt sich so ein Foto aufnehmen oder der Google-Assistent starten.

Dieser Assistent kann jetzt mit dem vorinstallierten Android 8 “Oreo” auch komplexe Aktionen mit einem Sprachbefehl starten. Google zeigte das mit einer Aktion für die Heimfahrt nach der Arbeit: Textnachrichten wurden vorgelesen, die Verkehrslage ebenso, und der zuletzt gehörte Podcast startete an der Stelle der letzten Pause. Für die Integration mit anderen Diensten des Unternehmens soll auch sorgen, dass für eine noch nicht genau benannte Zeit der neue Assistent Google Home Mini mitgeliefert wird. Wie bei Google-Geräten üblich, gibt es neue Android-Versionen und Sicherheitsupdates sofort nach Erscheinen. Drei Jahre lang sollen die neuen Pixels so unterstützt werden.

Ausgewähltes Webinar

Wie modernes Endgeräte-Backup das Problem der Datenmigration löst

Eine durchschnittliche technische Erneuerung beschäftigt die IT sowie den Benutzer ungefähr 2 ½ Stunden. Das geht aber auch anders. Wie, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Großen Wert legt Google auf die Kamera, was wörtlich zu nehmen ist: Es gibt an der Rückseite nur ein Objektiv, dahinter einen Sensor mit 12 Megapixeln. Dennoch sollen die Funktionen und Bildqualität den angesagten Doppelkameras entsprechen. Dazu nimmt die Linse mit einer Anfangsblendenöffnung von f 1,8 unter anderem stets mehrere Bilder auf, die automatisch zu HDR-Bildern kombiniert werden. Ebenso lassen sich als “Motion Photos” drei Sekunden nach dem ersten Bild als Mini-Video speichern. Der Porträt-Modus kann Personen und Objekte mit geringer Schärfentiefe freistellen, dazu soll die Software anhand mehrerer Aufnahmen eine echte Tiefenanalyse des Motivs erstellen. All das läuft von selbst, wenn der entsprechende Modus angewählt wurde. Google zufolge erreichen die Pixel-Kameras 98 Punkte im Qualitätstest DXOMark, mehr als jedes Smartphone zuvor. Einen Rekord setzte auch das erste Pixel, das dann aber von Samsungs und Apples Flaggschiffen geschlagen wurde – Google überholt nach eigenen Angaben die Konkurrenz nun wieder.

Google Pixel 2 und Google Pixel XL (Bild: Google)
Google Pixel 2 und Google Pixel XL (Bild: Google)

Der Rest der Ausstattung bewegt sich an der Spitze dessen, was auch andere Highend-Smartphones bieten: 4 GByte RAM, Qualcomms Snapdragon 835, Bluetooth 5.0 und ac-WLAN und LTE sind geboten. Was fehlt, ist wie bei den aktuellen iPhones ein analoger Kopfhöreranschluss und ein Steckplatz für microSD-Karten. Dafür sind gleich 64 GByte Flash-Speicher in den kleineren Versionen eingebaut. Einen Adapter für analoge Kopfhörer, die dann an die USB-C-Buchse kommen, liefert Google mit.

Vorbestellt werden können beide Modelle ab sofort, ausgeliefert werden soll das Pixel 2 in Deutschland ab dem 19. Oktober 2017, das Pixel 2 XL erst im November. Die Preise entsprechen dem Rahmen, den Apple mit iPhone 8, plus und X gesetzt hat. Mit 64 GByte kostet das Pixel 2 799 Euro, mit 128 GByte 909 Euro. Das Pixel 2 XL kommt auf 939 und 1049 Euro mit je 64 oder 128 GByte Flash. Anders als vorher vielfach vermutet arbeiten die neuen Google-Smartphones mit einer herkömmlichen Nano-SIM, nicht mit einer rein elektronischen eSIM.