HP gibt Smartphone-Ambitionen endgültig auf

MobileSmartphone

Für das auf Window 10 Mobile basierende HP Elite X3 ist kein Nachfolger mehr geplant. Verkauf und Support werden 2019 eingestellt. HPs EMEA-Chef Nick Lazaridis begründet das mit Microsofts Strategiewechsel in Bezug auf Windows 10 Mobile.

HP legt sein ambitioniertes Projekt eines mobilen Arbeitsplatzes auf Basis des Windows-Smartphones Elite X3 zu den Akten. Wie The Register berichtet, hat HPs EMEA-Chef Nick Lazaridis auf dem diese Woche in Venedig stattfindenden Canalys Channels Forum erklärt, Verkauf und Support des Elite X3 sollen 2019 enden. Ein Nachfolger ist dem Bericht zufolge nicht geplant.

Laut Lazaridis hat sich Microsoft bei Windows 10 Mobile zu einem Strategiewechsel entschieden. Ohne die Unterstützung des Betriebssystemherstellers sei die Fortführung des Geschäfts in diesem Bereich nicht sinnvoll. HP hat offenbar schon anderweitig Ersatz gefunden: Das Unternehmen ist bereits als iPhone-Reseller aktiv.

HP Elite X3 mit Lapdock (Bild: HP)
HP Elite X3 mit Lapdock (Bild: HP)

Bereits vor einigen Tagen gab es Gerüchte, dass HP den Verkauf des Windows-Smartphones Elite X3 Anfang November 2017 einstellen will. Das wurde zunächst noch dementiert. Formal ist das Dementi auch korrekt. Aber selbst wenn der EMEA-Chef nun zusagt, Support und Verkauf noch bis 2019 fortzuführen, ist doch klar, dass das Produkt keine strategische Bedeutung mehr hat. Es ist lediglich noch mit dem Abverkauf der Restbestände und der Erfüllung gegebener Garantie und Service-Zusagen zu rechnen.

Ausgewähltes Webinar

Wie modernes Endgeräte-Backup das Problem der Datenmigration löst

Eine durchschnittliche technische Erneuerung beschäftigt die IT sowie den Benutzer ungefähr 2 ½ Stunden. Das geht aber auch anders. Wie, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Überraschend kommt die Entscheidung letzendlich nicht, auch wenn HP mit dem Elite X3 ein interessantes und vielversprechendes Konzept vorgelegt hatte. Doch nachdem der früher für Windows 10 Phone zuständige Manager Joe Belfiore inzwischen ein Android-Smartphone nutzt und Microsoft in seinen Retail-Stores in den USA inzwischen ein “Galaxy S8 Microsoft Edition” anbietet, dürfen sich auch die Microsoft-Partner nicht mehr viele Hoffnungen bezüglich der Zukunft von Windows 10 Mobile machen.

Das HP Elite X3 war zum Mobile World Congress 2016 vorgestellt wurden und kam in Deutschland im August 2016 in den Handel. Dank Zubehör wie dem Lapdock hat HP beim Elte X3 das von Microsoft entwickelte Continuum-Konzept wohl am konsequentesten in die Praxis umgesetzt. So konnte das Elite X3 in Verbindung mit dem Lapdock wie ein Notebook genutzt werden.

Im Continuum-Betrieb war es damit nicht auf einen stationären Monitor angewiesen. Den als ergänzung angebotenen, Workspace genannten Virtualisierungsdienst, mit dem Anwender auf dem Elite X3 auch Standard-Windows-Anwendungen ausführen konnten, hat HP allerdings bereits Ende Juli eingestellt.

[mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de]

Die besten Rechner für´s Homeoffice

Bild 1 von 9

Sicheres Notebook: Dell Latitude 5000
Als "weltweit sicherste Notebooks für ultimative Produktivität und Flexibilität" preist Dell die neuen Notebooks der 5000er-Serie an. Von den Leistungsdaten her sind die Dell-Rechner unauffällig. Je nach Konfiguration wird ein Intel- U-Core-Chip verbaut. Als Betriebssystem ist Windows 10 (Home oder Pro), Ubuntu Linus oder das auf Fedora (Linux) Neokylin installiert. Die Displaygröße reicht von 12,5 über 14,0 bis 15,6 Zoll. Ein wesentliches Merkmal der Businessrechner sind die Sicherheitsfeatures. Die mehrstufige Authentifizierung erfolgt über ein Fingerabdruck-Lesegerät. Daneben sind ein Kontakt-Smartcard-Lesegerät sowie ein kontaktlose Smartcard-Lesegerät integriert. Die Anmeldung über Infrarot-Gesichtserkennung ist auch möglich. Docking-Optionen wie DisplayPort, USB Typ-C, Thunderbolt3 oder Dell Wireless Dock erlauben vielfältige Anschlussmöglichkeiten. Preis: ab 749 Euro (Bild: Dell)
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen