Umfangreiche Stellenstreichungen bei BT in Deutschland

EntlassungenManagement

Von den derzeit rund 850 Arbeitsplätzen sind einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge rund 130 betroffen. Zwei Drittel werden nach Ungarn verlagert, ein Drittel komplett gestrichen. Der britische Konzern will damit 10 Millionen Euro einsparen.

BT will in Deutschland in erheblichem Umfang Stellen abbauen. Von den derzeit rund 850 Arbeitsplätzen sollen einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge rund jeder wegfallen. Ein Drittel werde ganz gestrichen, zwei Drittel sollen nach Ungarn ausgelagert werden, berichtet das Blatt unter Berufung auf Mitarbeiter.

BT Firengebäude (Bild: Adam Liversage / BT)

Mit der Maßnahme will der britische Telekommunikationskonzern rund 10 Millionen Euro einsparen. Betroffen sein werden vor allem Mitarbeiter in München und Eschborn. Dort befinden sich mit jeweils 300 Mitarbeitern die größten Standorte von BT in Deutschland.

Gegenüber der FAZ bestätigte BT Germany, dass Gespräche mit dem Gesamtbetriebsrat geführt werden. Zahlen nannte das Unternehmen zwar nicht, räumte aber Anpassungen ein und nannte als Grund dafür die angestrebte “Konzentration auf zukunftsträchtige Bereiche”.

Ausgewähltes Whitepaper

Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

Die Arbeitnehmer sind davon nicht überzeugt. Sie machen einen im Januar aufgedeckten Bilanzskandal der BT Group in Italien zumindest mitverantwortlich. “Die Vorgänge in Italien haben einen wesentlichen Einfluss auf das Abbauprogramm”, zitiert die FAZ den Gesamtbetriebsratsvorsitzender Joachim Gschwendtner. Berichten zufolge wurden die Bilanzen der italienischen Tochter in erheblichem Umfang aufgebläht. Durch die Aufdeckung des Betrugs entstand ein Abschreibungsbedarf von rund 615 Millionen Euro.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen