Microsoft hat runderneuerten Desktop-Client für Skype veröffentlicht

SoftwareZusammenarbeit

Die neue Skype-Variante bringt Features, die Microsoft bereits in die mobile App integriert hatte. Dazu zählen ein neues Design und funktionelle Verbesserungen. Außerdem stellt der neue Desktop-Client die Chat-Funktion stärker in den Mittelpunkt.

Microsoft hat eine gründlich überarbeitete Version seines Skype-Desktop-Clients veröffentlicht. Die neue Version steht für Windows, macOS und Linux zur Verfügung. Sie integriert Funktionen, die zum Teil schon in der neuen mobilen Skype-App für Android enthalten sind. Dazu gehört auch das neue, bunte Design mit hellen und dunklem Hintergrund.

Skype 8 (Screenshot: silicon.de)

Etwas verwirrend ist die Tatsache, das die Skype-App unter Windows 10 die Versionsnummer 12.7 trägt, während unter Linux Version 8.9.0.1 und unter macOS 8.10.76.2 genutzt wird. Bei letzterer handelt es sich außerdem noch um die zuvor veröffentlichte Preview-Variante. Unter Windows und Linux erscheint der Zusatz “Preview” oder “Beta” dagegen nicht mehr.

Für Unmut unter Anwendern, die PCs mit älteren AMD-Prozessoren verwenden, sorgt die Nutzung von SSSE3 durch Skype für Linux. Diese Erweiterung wird von AMD-CPUs, die älter als 5 Jahre sind, nicht unterstützt.

PartnerZone

Effektive Meeting-und Kollaboration-Lösungen

Mitarbeiter sind heute mit Konnektivität, Mobilität und Video aufgewachsen oder vertraut. Sie nutzen die dazu erforderlichen Technologien privat und auch für die Arbeit bereits jetzt intensiv. Nun gilt es, diese Technologien und ihre Möglichkeiten in Unternehmen strategisch einzusetzen.

Einer von den durch Skype gestarteten drei Prozessen ist für die Darstellung der Oberfläche verantwortlich. Er beendet sich automatisch, wenn die CPU keine SSSE3-Erweiterung bietet. Einige Nutzer haben moniert, dass Microsoft das Problem leicht lösen könne, wenn es beim Kompilieren die Option -mno-ssse3 nutzen würden.

Rein technisch betrachtet, handelt es sich bei der neuen Linux-Desktop-App um einen Electron basierten Wrapper, der eine eigene Chromium-Engine enthält und die Funktionen der Web-Version von Skype zur Verfügung stellt. Sie steht als 64-Bit-Variante als *.deb und *.rpm-Paket für Linux zur Verfügung.

Skype-Desktop-Client mit neuen Features

Der Desktop-Client stellt die Chat-Funktion stärker in den Mittelpunkt. Dabei soll ein “Reactions”-Button helfen, der es erlaubt, auf Chat-Nachrichten mit Emoticons, Aufklebern und GIFs zu reagieren. Sogenannte @Mentions erlauben es, Freunde in Gruppenchats gezielt anzusprechen. Zudem ist es möglich, Chats, in denen man selbst angesprochen wurde, erneut aufzurufen, um sich Reaktionen von Freunden auf eigene Kommentare anzusehen. Einen Überblick über die jüngsten Aktivitäten inklusive @Mentions ermöglicht die neue Benachrichtigungsleiste, die mit einem Klick auf das eigene Profil-Icon geöffnet wird.

Die Chat Media Gallery soll den Zugriff auf Inhalte erleichtern, die andere Nutzer per Skype geteilt haben. Sie enthält neben Dokumenten und Mediendateien auch Links und macht diese direkt in einem Chat verfügbar. Eine weitere Neuerung betrifft die Gruppenanruffunktion. So lassen sich die Profilbilder der Teilnehmer eines Gruppenchats nun per Drag-and-drop verschieben. Außerdem stehen Reactions auch während Gruppenchats zur Verfügung.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.