Zahlreiche Sicherheitslücken im USB-Treiber des Linux-Kernels entdeckt

Der für Google arbeitende Sicherheitsforscher Andrey Konovalov hat 14 Sicherheitslücken in den USB-Treibern des Linux-Kernels öffentlich gemacht. Entdeckt wurden sie mithilfe eines Fuzzing-Tools namens “syzkaller“, das sein Kollege Dmitry Vuykov entwickelt hat. Es förderte jedoch deutlich mehr Schwachstellen zu Tage als die jetzt veröffentlichten.

USB-Sicherheitslücke (Bild: ZDNet.com).

Für diese 14 Anfälligkeiten liegen bereits Patches vor. Das gilt auch für weitere acht sicherheitsrelevante Bugs, denen auch schon CVE-Kennungen zugeordnet wurden. Sie alle sind Teil einer Gruppe von 79 Sicherheitslücken in den USB-Treibern des Linux-Kernels.

Die bekannten 14 Löcher stecken in der Kernel-Version 4.13.8 und früher. Sie können unter anderem für Denial-of-Service-Angriffe benutzt werden. Ein speziell gestaltetes USB-Gerät soll in der Lage sein, einen Systemabsturz auszulösen. Konovalov spricht zudem von weiteren, allerdings nicht näher genannten Folgen.

Allerdings benötigt ein Angreifer physischen Zugriff auf ein Linux-System, um die Schwachstellen ausnutzen zu können. In der Vergangenheit nutzen Cyberkriminelle bereits einen perfiden Trick, um diese Hürde zu nehmen: Sie hinterließen präparierte USB-Sticks auf Parkplätzen von Unternehmen, in der Hoffnung, dass neugierige Mitarbeiter einen Stick finden und an ihren Firmen-PC anschließen.

Die ersten Kernel-Fehler meldete Konovalov bereits im Dezember 2016. Seitdem finden sich in einer Google-Mailing-Liste regelmäßig neue Einträge, mit denen der Forscher die beteiligten Parteien wie Google, Intel, die Linux Foundation und die Linux-Kernel-Entwickler über seine Erkenntnisse informiert. Bereits im vergangenen Monat hatte Linus Torvalds darauf hingewiesen, dass Forscher derzeit per Fuzzing nach Fehlern im Treiber-Subsystem suchen.

Unklar ist derzeit, ob die Linux-Entwickler in der Lage sein werden, alle von Konovalov entdeckten Löcher noch vor der geplanten Veröffentlichung der Kernel-Version 4.14 am kommenden Sonntag zu stopfen. Den Release Candidate 8 von Linux 4.14 hatte Torvalds am vergangenen Sonntag freigegeben. Bereits am Montag hatte der Forscher neue USB-Bugs gefunden, von denen einige bereits beseitigt wurden – andere jedoch noch nicht.

Tipp:Wie gut kennen Sie sich mit USB aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Newsletter SICHERHEIT
Sicherheit ist ein zentrales Thema in der Unternehmens-IT. Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.