Red Hat stellt Enterprise Linux für ARM-Server vor

CloudServer

Das Release basiert auf RHEL 7.4. Red Hat integriert die aktuellere Kernel-Version 4.11. Vorseriensysteme liefern laut Cloudflare eine “beeindruckende” Performance bei einem im Vergleich zu Intel-Systemen deutlich geringeren Energieverbrauch.

Red Hat hat die Verfügbarkeit von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) for ARM bekannt gegeben. Das Release basiert auf RHEL 7.4 sowie dem Linux Kernel 4.11. Das Unternehmen schließt damit eine mehrjährige Entwicklung ab. Eine erste Developer Preview wurde bereits 2015 veröffentlicht.

Red Hat (Bild: Red Hat)

RHEL für ARM ist für 64-Bit-Server-SoCs gedacht, die auf der ARM-Architektur basieren. Zielgruppen sind Cloud-Computing, Edge-Computing und Kernanwendungen im High-Performance-Computing.

Ein wichtiger Vorteil von ARM-basierten Systemen ist deren geringe Energieaufnahme. Während für 64-Bit-ARM-Microserver meist ein TDP-Wert zwischen 10 und 45 Watt spezifiziert wird, benötigen herkömmliche x86-Server meist 90 Watt oder mehr. Ein niedrigerer Energiebrauch bedeutet jedoch geringere Betriebskosten, da solche Server nicht nur weniger Strom benötigen, sondern auch weniger Abwärme erzeugen, die meist durch stromfressende Kühlsysteme abgeführt werden muss.

Jon Masters, Chief ARM Architect bei Red Hat, betont, dass die Entwicklung von RHEL für ARM sehr aufwendig gewesen sei. Man habe sich nicht nur an der Erstellung von Server-Standards beteiligt, sondern auch am Chipdesign. Zudem sei die Linaro Enterprise Group geschaffen worden, um die Entwicklung von grundlegender Software für ein ARM Server Linux zu beschleunigen.

Ausgewähltes Webinar

Wie modernes Endgeräte-Backup das Problem der Datenmigration löst

Eine durchschnittliche technische Erneuerung beschäftigt die IT sowie den Benutzer ungefähr 2 ½ Stunden. Das geht aber auch anders. Wie, erfahren Sie in diesem Whitepaper.

Entscheidend für die Zukunft von ARM-Servern dürfte jedoch nicht nur der geringere Energieverbrauch sein, sondern auch die verfügbare Rechenleistung. Die bezeichnete Vlad Krasnov, Ingenieur beim Content Delivery Network Cloudflare, nach ersten Tests als “sehr beeindruckend”. Dafür verglich er ein Vorserienmuster eines 2,5 GHz schnellen Qualcomm Centriq SoC mit 46 Kernen mit Dual-Socket-Systemen mit Xeon-Prozessoren von Intel.

“Das ist im Vergleich zu früheren ARM-basierten Servern ein riesiger Fortschritt”, sagte Krasnov. Natürlich seien die Intel-Skylake-Chips bei der Rechenleistung pro Kern deutlich überlegen, aber wenn man sich die Systemperformance anschaue, dann seien ARM-Server sehr attraktiv.

Webinar

Digitalisierung fängt mit Software Defined Networking an

In diesem Webinar am 18. Oktober werden Ihnen die unterschiedlichen Wege, ein Software Defined Network aufzubauen, aus strategischer Sicht erklärt sowie die Vorteile der einzelnen Wege aufgezeigt. Außerdem erfahren Sie, welche Aspekte es bei der Auswahl von Technologien und Partnern zu beachten gilt und wie sich auf Grundlage eines SDN eine Vielzahl von Initiativen zur Digitalisierung schnell umsetzen lässt.

Seine Tests bestätigten zudem den geringeren Energieverbrauch der ARM-Lösung. Sie habe trotz eines TDP-Werts von 120 Watt nie mehr als 89 Watt verbraucht, ergänzte Krasnov. Die Intel-Chips hätten indes bei einem TDP-Wert von 170 Watt mehr als 160 Watt benötigt.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.