McAfee übernimmt CASB-Spezialisten Skyhigh Networks

EnterpriseÜbernahme

Zum Kaufbetrag wurden keine Angaben gemacht, er könnte aber knapp unter der Milliarden-Dollar-Grenze liegen. Die McAfee-Mitbewerber Symantec und Cisco hatten sich bereits früher durch Zukäufe in dem Segment gestärkt. In ihm sind nun Zscaler, Netskope und Bitglass die wichtigsten verbliebenen Spezialisten.

McAfee übernimmt Skyhigh Networks https://www.skyhighnetworks.com zu einem nicht genannten Betrag. Mit der Übernahme des von Analysten als eines der führenden Unternehmen im noch jungen Marktsegment der Cloud Access Security Broker (CASB) eingestuften Firmen erweitert McAfee sein stark auf die Kontrolle von Endpunkten und der Absicherung von Firmennetzen ausgerichtetes Portfolio um einen cloud-basierenden Dienst zur Absicherung der in Firmen immer wichtiger werdenden Nutzung von Cloud-Anwendungen.

McAfee übernimmt CASB-Spezialisten Skyhigh Networks(Bild: Skyhigh Networks)

Rajiv Gupta, bisher CEO von Skyhigh Networks, wird im Zuge der Übernahme Teil des Führungsteams von McAfee. Er übernimmt bei McAfee zudem die Leitung des neuen Cloud-Geschäftsbereichs und berichtet direkt an CEO Chris Young. Ansonsten soll die Struktur von Skyhigh Networks “im Wesentlichen” bestehen bleiben. Damit will McAfee Kontinuität für Kunden und Partner gewährleisten.

“Im völlig neuen Bereich der Cloud Access Security Broker (CASB) hat das Unternehmen Pionierarbeit geleistet. Analysten beschreiben ihn als einen der am schnellsten wachsenden Investitionsbereiche für Informationssicherheit der letzten fünf Jahre – und Skyhigh weiterhin als weiterhin innovativ und führend“, so McAfee-CEO Chris Young in einer Pressemitteilung.

Skyhigh Networks bietet Kunden Transparenz für Inhalte, Kontext und Benutzeraktivitäten in SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen. Mit Steuerungs- und Automatisierungsfunktionen lassen sich Richtlinienverstöße in Cloud-Diensten erkennen und korrigieren. Die erweiterbare Plattform von Skyhigh Networks erlaubt es Cloud-Anbietern Steuerelemente für ihre SaaS-Anwendungen zu integrieren, Anwenderunternehmen wiederum können Kontrollen für benutzerdefinierte, intern entwickelte Anwendungen umsetzen.

Tipp der Redaktion

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Im Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung. Welche Neuerungen sie bringt, was passiert, wenn sich Firmen nicht daran halten und wie sich Unternehmen vorbereiten können, erfahren Sie im Special auf silicon.de.

Zwar war Skyhigh Networks in der Tat einer der Pioniere des Marktsegments CASB, aber inzwischen haben sich auch andere Firmen darin gut etabliert. Der alte McAfee-Rivale Symantec hat die Bedeutung bereits im vergangenen Jahr erkannt und mit der Übernahme von Blue Coat auch das zuvor von dem übernommene Elastica erworben. Deren Produkte sind inzwischen in ein neues IT-Security-Konzept von Symantec eingeflossen.

McAfee als Spätstarter im CASB-Markt

Für das Start-up Elastica zahlte Blue Coat bereits im November 2015 rund 280 Millionen Dollar bezahlt. Für einen ähnlichen Betrag (293 Millionen Dollar) hatte Cisco im Sommer 2016 den CASB-Anbieter CloudLock übernommen. Das deutlich größere und besser positionierte Skyhigh Networks dürfte McAfee in dem nun auch mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückten Marktsegment also ein Vielfaches davon gekostet haben.

Ausgewähltes Whitepaper

Cloud-Provider-Wahl ist Vertrauenssache

Inzwischen gibt es auch in Deutschland zahlreiche lokalisierte Angebote und Rechenzentren, auf die Anwenderunternehmen bei Cloud-Angeboten zurückgreifen können. Die Ergebnisse einer umfassenden Umfrage zeigen, auf welche Aspekte sie dabei besonders Wert legen.

Der Kaufpreis könnte sich angesichts der Bewertungen noch unabhängiger Skyhigh-Mitbewerber sogar im Milliardenbereich bewegen. Netskope hatte im Juni 2017 von Investoren Wagniskapital in Höhe von 100 Millionen Dollar erhalten. Damit erhöhte sich das in den fünf Jahren seines Bestehens von Netskope eingesammelte Wagniskapital auf rund 231 Millionen Dollar. Welche Bewertung der jüngsten Finanzierungsrunde zugrunde lag, teilte das Unternehmen nicht mit. Beobachter schätzten den Wert des Unternehmens jedoch auf rund 938 Millionen Dollar.

Mitbewerber Bitglass, der seit Kurzem auch in Europa aktiver ist, hatte Anfang des Jahres von Investoren 45 Millionen Dollar erhalten. Damit erhöhte sich das von Bitglass eingesammelte Wagniskapital auf 80 Millionen Euro. Und das breiter aufgestellte Zscaler, das vor dem Börsengang steht, hat unter anderem vom VC-Arm der Google-Mutter Alphabet sowie den Investoren Lightspeed Venture Partners und TPG Growth ansehnliche Beträge erhalten. Es wurde zuletzt mit über einer Milliarde Dollar bewertet.

Weitere, ausgewählte Beiträge zum Thema:

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen