SAP neues SuccessFactors konsolidiert Personaldaten

Personal-SoftwareSoftware

In verschiedenen Systemen verteilte Personal- und Organisationdaten soll die neue SAP Successfactors-Lösung in einer zentralen Lösung integrieren.

Mit dem SAP SuccessFactors People Central Hub stellt SAP eine neue Lösung vor, die cloudbasierte Mitarbeiter- und Organisationsdaten einfacher und schneller nutzbar machen soll. Häufig sind Mitarbeiter- und Organisationsdaten in unterschiedlichen Systemen vorgehalten. Diese zusammenzuführen ist komplex und kostspielig.

Auch eine engere Zusammenarbeit mit Microsoft soll neue Märkte erschließen. Hier eine Integration von SuccessFactors in Office 365. (Bild: Microsoft)
Auch eine engere Zusammenarbeit mit Microsoft soll neue Märkte erschließen. Hier eine Integration von SuccessFactors in Office 365. (Bild: Microsoft)

Genau an diesem Punkt soll der SAP SuccessFactors People Central Hub ansetzen. Sämtliche Daten aus den Altsystemen werden in einem zentralen, cloudbasierten Hub konsolidiert und dann in SAP-Unternehmensanwendungen wie SAP S/4HANA integriert und skalierbar bereitgestellt.

Über von SAP vorkonfigurierte Schnittstellen sollen Kosten und Risiken einer teuren und komplexen Punkt-zu-Punkt-Integration von Mitarbeiter- und Organisationsdaten in andere SAP-Unternehmenssysteme reduziert werden. Auf diese Weise können Anwenderunternehmen die Digitalisierung ihres Personalwesens beschleunigen und älterer HR-Kernlösungen von Drittanbietern mit SAP-Lösungen wie SAP S/4HANA oder SAP Fieldglass zusammenführen.

Ausgewähltes Whitepaper

Kreditorenbuchhaltung in SAP automatisieren

In diesem Whitepaper erhalten Sie Einblick in Erfahrungen anderer Anwenderunternehmen mit der Automatisierung der Kreditorenbuchhaltung in SAP.

Die SAP SuccessFactors HCM Suite bietet eine vollständige Lösung für verschiedene Prozesse im Personalwesen. Mit dem People Central HUB bietet ein weiteres Modul, das auf die Integration älterer Daten und Systeme abzielt.
Mitarbeiter bekommen dank des Hubs schnell neue informative und benutzerfreundliche Arbeitsabläufe bereitgestellt. Ein Beispiel dafür ist der mobile Zugriff auf Organigramme und Mitarbeiterprofile. Dafür steht eine App bereit, die SAP zusammen mit Apple entwickelt hat.

“Für jede mitarbeiterorientierte Strategie ist der Zugriff auf umfangreiche Daten von entscheidender Bedeutung. Aber für viele Unternehmen ist es schwierig, die Informationen aus einer Vielzahl von Altsystemen wirkungsvoll zu zentralisieren”, erklärt Greg Tomb, der seit Mitte des Jahres President von SAP SuccessFactors ist.

Tipp: Wie gut kennen Sie SAP? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen