iOS 11.3 soll Gesundheitsstatus des Akkus anzeigen

MobileMobile OS

Entwickler haben Zugriff auf eine erste Preview. ARKit, die Health-App und Messages bekommen einen neuen Anstrich.

Apple kündigt iOS 11.3 an. Die neue Version soll im Frühjahr erscheinen und die Augmented-Reality-Funktion erweitern, die Nachrichten-App verbessern und die Nutzung der Health-App vereinfachen. Darüber hinaus bringt iOS 11.3 die bereits angekündigte neue Energieverwaltung, die unter anderem über den Zustand des Akkus und einen möglicherweise notwendigen Austausch informiert.

Entwickler erhalten mit iOS 11.3 das auf die Version 1.5 aktualisierte Software Development Kit ARKit. Es soll “noch eindringlichere AR-Erlebnisse” bieten, die eine neue Generation von Augmented-Reality-Apps ermöglichen. So soll ARKit nun in der Lage sein, nicht nur horizontale Flächen wie Tische und Stühle zu erkennen, sondern auch Gegenstände auf vertikalen Flächen wie Wänden und Türen zu erkennen oder zu platzieren. Zudem verarbeitet ARKit künftig höher auflösende Bilder beim Blick auf die reale Welt und unterstützt den Autofokus der Kamera für schärfere Einblicke.

iOS 11.3 bringt neben einer neuen Health-App auch die angekündigten Energieverwaltungsoptionen. (Bild: Apple)
iOS 11.3 bringt neben einer neuen Health-App auch die angekündigten Energieverwaltungsoptionen. (Bild: Apple)

Die Messages-App soll vier neue Animoji unterstützen, allerdings nur auf dem iPhone X. Nutzer sollen sich künftig als Löwe, Bär, Drache oder Schädel ausdrücken. Die Zahl der zur Verfügung stehenden Charaktere erhöht sich damit auf 16.

Ausgewähltes Whitepaper

Datenschutz braucht ECM: So lassen sich die 5 größten Herausforderungen der DSGVO bewältigen

Dieses Whitepaper zeigt die fünf größten Herausforderungen im Zuge der DSGVO auf und erklärt wie Enterprise-Content-Management-Lösungen (ECM) bei der Umsetzung der Verordnung unterstützen können.

Zudem führt Apple mit Business Chat eine neue Funktion ein, die für die direkte Kommunikation zwischen Nutzern und Unternehmen gedacht ist. Zum Start der Betaversion steht Business Chat für ausgewählte Firmen, darunter Discover, Hilton, Lowe’s und Wells Fargo zur Verfügung. Apple verspricht, dass es den beteiligten Unternehmen keine Kontaktdaten des Nutzers übermittelt und diese die Kommunikation mit dem Unternehmen jederzeit von sich aus einstellen können.

In den Einstellungen finden sich in iOS 11.3 unter dem Punkt Akku Informationen zum Zustand des wieder aufladbaren Energiespeichers. Dort platziert Apple auch den Hinweis, ob der Akku getauscht werden sollte. Darüber hinaus können Nutzer sehen, ob die Energieverwaltung aufgrund der schwächeren Akkuleistung die maximale CPU-Performance reduziert, um ein unerwartetes Abschalten des Geräts zu verhindern. Zudem lässt sich die Performance-Bremse abschalten. Die neuen Akkueinstellungen sind allerdings nur für iPhone 6, 6 Plus, 6S, 6S Plus, 7 und 7 Plus erhältlich.

Ausgewähltes Whitepaper

Fallstudie: Roboter von Epson bauen nicht nur winzige Uhren

Im Bereich Robotik finden sich immer wieder außergewöhnliche Projekte wie der Uhrenturm in Mekka. Interessante Details dazu verrät dieses Whitepaper.

Die Health-App wiederum zeigt nun Gesundheitsdaten von verschiedenen medizinischen Einrichtungen oder Ärzten in einer Übersicht an. Nutzer erhalten außerdem Benachrichtigungen über neue Diagnosen, Befunde oder Medikationen. Apple betont, dass alle Gesundheitsdaten verschlüsselt und mit einem Passwort geschützt sind.

Entwickler können die neuen Funktionen ab sofort mit der ersten Developer Preview von iOS 11.3 testen – mit Ausnahme der neuen Akkueinstellungen, die erst in einer späteren Beta verfügbar sein sollen. Zudem soll in Kürze auch eine erste öffentliche Beta erhältlich sein, für die sich Nutzer bereits registrieren können. Die Final soll im Frühling kostenlos an iPhones ab Modell 5S, an iPads der fünften Generation und neuer, an iPads Mini der zweiten Generation und neuer sowie den iPod Touch der sechsten Generation verteilt werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.