iOS-9-Leak ist laut Apple veraltet

MobileMobile OS

Apple bestätigt, dass es sich bei dem Leak um Code für die iOS-Komponente iBoot handelte. Inzwischen ist der Code auf GitHub nicht mehr verfügbar, zirkuliert aber offenbar vielfach im Netz.

Apple reagiert auf die Veröffentlichung von Teilen des Source Codes für iOS 9 auf GitHub. Der Code stamme aus dem Jahr 2015. Nutzer neuerer Geräte seien davon nicht betroffen. Jegliche Sicherheitslücke, die sich eventuell über diesen Leak ausfindig machen lässt, sei damit ebenfalls veraltet. Inzwischen ist der Code jedoch nicht mehr über GitHub verfügbar.

Angeblicher Test des iPhone 5C. Quelle: Nowhereelse.com
Angeblicher Test des iPhone 5C. Quelle: Nowhereelse.com

“Es scheint, dass drei Jahre alter Source Code geleakt wurde”, heißt es von Apple in einer Mitteilung, “aber das Design der Sicherheit unserer Produkte hängt nicht davon ab, dass der Source Code geheim ist. Wir haben viele Hardware- und Software-Schichten, um die Produkte zu schützen und wir raten den Anwendern stets, auf den neuesten Software-Stand zu aktualisieren, um den aktuellsten Schutz zu bekommen.”

Der Code wurde von GitHub nach einem Antrag von Apple-Anwälten gelöscht. Der veröffentlichte Code sei nicht Open Source und falle daher unter den Schutz des Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Die Anwälte bestätigen jedoch, dass es sich um Teile des Codes für iBoot handelt, wie es in dem öffentlichen Antrag heißt.

Neben dem ursprünglichen Leak unter ZioShiba/iBoot würde es auch eine wachsende Menge an Forks des Codes geben, die ebenfalls die Apple-Urheberrechte verletzten. Deswegen gehen die Apple-Anwälte mit ihren Forderungen noch einen Schritt weiter: “Wir möchten Sie daher bitten, dass GitHub das gesamte Netz deaktiviert.” Doch der Source-Code zirkuliert inzwischen auch außerhalb von GitHub, wie Einträge auf Reddit zeigen.

Die Teile von iBoot stammen aus iOS 9 und diese Komponente ist dafür verantwortlich, dass das Betriebssystem sicher startet und dass kein manipulierter Code auf einem iPhone oder iPad gestartet wird. Derzeit laufen nur noch 7 Prozent aller iOS-Geräte mit einer Betriebssystem-Version, die älter ist als iOS 10, das im September 2016 veröffentlicht wurde. Nimmt man jedoch an, dass tatsächlich 1 Milliarde iOS-Geräte auf dem Markt sind, wären das noch immer genug Nutzer, die von einem potentiellen Leck gefährdet wären.

iBoot ist eine wichtige Komponente von iOS. Das zeigt sich auch an der Tatsache, dass Apple 200.000 Dollar Belohnung für entdeckte Lecks in diesem Bereich auslobt. Neben Malware haben in der Vergangenheit auch Jailbreaks, die bestimmte Beschränkungen von Apple umgehen, Lücken in iBoot genutzt, um iPhones zu entsperren.

[mit Material von Alfred Ng, CNET.com]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen