Rainer Schneider

Updates Patches (Bild: Shutterstock/Pavel Ignatov)

Patch-Management: das Aschenputtel der IT-Sicherheit?

Laut BSI ist fehlerhaftes respektive nicht vorhandenes Patch-Management eine der Hauptursachen für erfolgreiche Hackerangriffe auf Firmen. Diesen will der Software-Hersteller DeskCenter daher eine zentralisierte Patch-Management-Lösung samt Inventarisierung und Software-Erkennungskatalog an die Hand geben.

Security in Firmen (Bild: Shutterstock/Mikko Lemola)

Dell stellt Sicherheitslösung Threat Defense für KMU vor

Endpunkte soll die auf Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen basierende Lösung vorausschauend vor fortschrittlichen, andauernden Bedrohungen und Schadsoftware schützen. Laut Dell lässt sich Threat Defense einfach verwalten und nimmt nur geringe Ressourcen in Anspruch.

f-secure (Bild: F-Secure)

Neuer Managed Service von F-Secure erkennt Datenschutzverletzungen

Der “Rapid Detection Service” genannte Dienst kombiniert maschinelle und menschliche Analysemethoden, um Kunden in unter 30 Minuten Sicherheitsvorfälle mitzuteilen. Überdies helfen Experten Firmen bei der Bewältigung – auf Wunsch auch vor Ort. Der Service soll sich nahtlos in bestehende Netzwerksysteme einbinden lassen.

moto-g-4 (Bild: Lenovo)

Lenovo zeigt Moto G4 und Moto G4 Plus

Die Plus-Ausführung integriert eine höher auflösende 16-Megapixel-Kamera und einen Fingerabdrucksensor. Die übrigen Ausstattungsmerkmale sind mit dem Standardmodell identisch. Diese umfassen eine 5,5 Zoll große Full-HD-Anzeige, den Achtkernprozessor Snapdragon 617, 2 GByte RAM und 16 GByte Storage sowie LTE und Android 6.0.1.

Microsoft und SAP (Grafik: silicon.de)

Cloud-Produkte von Microsoft und SAP sollen enger zusammenwachsen

Unter anderem lassen sich in SuccessFactors geplante Urlaube von Mitarbeitern automatisch im Outlook-Kalender eintragen, während zeitgleich Abwesenheitsnotizen via E-Mail verschickt werden. Zudem hostet Microsoft HANA in Azure auf Virtuellen Maschinen mit maximal 3 TByte RAM und integriert Fiori-Apps in seine MDM-Lösung Intune.

Phase Change Memory (Bild: IBM)

IBM-Forscher verbessern DRAM- und Flash-Alternative PCM

Erstmals gelang es Wissenschaftlern drei Datenbits pro Zelle in Phasenwechselspeicher (PCM) zuverlässig über längere Zeit nach dessen Programmierung abzulegen und zu erhalten. In PCM soll künftig etwa das Betriebssystem eines Mobiltelefons für das Hochfahren innerhalb von Sekunden gespeichert werden.

Networking via Cloud (Bild: Shutterstock/Jirsak)

Extreme Networks offeriert Netzwerk-Management aus der Cloud

Laut dem Netzwerkausrüster soll die „ExtremeCloud“ Firmen Änderungen in der Netzwerkarchitektur ersparen. Von ExtremeCloud unterstützte Switches und Access Points sollen alle über die gleiche Hard- und Firmware laufen, unabhängig davon, ob sie lokal oder über die Cloud verwaltet werden.

Amazon_PrimeNow_Tuete (Bild: Amazon)

Amazon liefert mit Prime Now nun auch in Berlin binnen einer Stunde

Berlin ist die erste deutsche Stadt, in der der Dienst angeboten wird. Prime Now ist zunächst auf die Hauptstadt beschränkt. Dort können sich Amazon-Prime-Mitglieder Bestellungen entweder binnen einer Stunde oder innerhalb eines wählbaren Zwei-Stunden-Fensters zwischen 8 und 24 Uhr liefern lassen. Ersteres kostet 6,99 Euro, letzteres ist gratis.

HEAT-Software (Bild: HEAT Software)

HEAT Software bringt neue Version seiner Endpunkt-Management-Lösung

Version 8.4 von HEAT Endpoint Management and Security Suite (EMSS) umfasst vor allem Neuerungen im Bereich der Endpunktsicherheit. So lassen sich unter Quarantäne gestellte Dateien nun einfacher verwalten. Ebenso erleichtert wurde die Autorisierung von neuen oder geblockten Applikationen. Auch die Integration in Systeme von Drittanbietern ist nun möglich.

Malware (Bild: Shutterstock/Blue Island)

Löwenanteil mobiler Malware entfällt nach wie vor auf Android

Einer Proofpoint-Studie zufolge richteten sich 98 Prozent aller schadhaften Apps im ersten Quartal 2016 auf Android-Geräte. Betriebssystemübergreifend konnten in mobiler Schadsoftware identische Elemente entdeckt werden. Erpresser-Software wurde zur führenden Kategorie der von Kriminellen präferierten Malware.

OpenSSL (OpenSSL.org)

OpenSSL beseitigt zwei gravierende Schwachstellen

Eine der Lücken ermöglicht eine neue Form der Padding-Oracle-Attacke. Ein Memory-Corruption-Leck stellt eine weitere Bedrohung dar, die durch das Zusammenwirken zweier eigentlich harmloser Fehler bedingt wird. Alle aktuell bekannten Anfälligkeiten sollen mit den OpenSSL-Ausgaben 1.0.2h sowie 1.0.1t beseitigt sein.

(Bild: Maksim Kabakou/Shutterstock)

Ransomware Locky hat sich nun in den Sperrmodus begeben

Die Kommunikation zwischen den mit der Ransomware infizierten Rechnern und den Befehlsservern der Locky-Hintermänner ist nun mittels eines asymmetrischen Public-Key-Verschlüsselungsverfahrens chiffriert worden. Sicherheitsforschern erschwert dies das Sammeln von Informationen, etwa zum geforderten Lösegeld.

ProXpress-C3010ND-und-C3060FR-02 (Bild: Samsung)

Samsung erweitert ProXpress-Druckerserie für KMU

Die C30xx-Serie umfasst den Farblaserdrucker C3010ND und das 4-in-1-Multifunktionsgerät C3060FR. Im Vergleich zur Vorgängerserie C26xx ist laut Hersteller die Druckleistung von 26 auf bis zu 30 Seiten gestiegen. Das empfohlene monatliche Druckvolumen liegt bei 60.000 Ausdrucken.

DDoS (Bild: Shutterstock/Evlakhov Valeriy)

Deutschland immer stärker im Fadenkreuz von DDoS-Angriffen

Das geht aus dem aktuellen Bericht von Kaspersky Lab zu DDoS-Attacken im ersten Quartal 2016 hervor. Demnach war Deutschland sowohl bei der Zahl der weltweit registrierten Attacken als auch der Anzahl der von DDoS-Attacken betroffenen Opfer in den ersten drei Monaten des Jahres unter den ersten Zehn.

Smartwatch Samsung Gear S2 Classic 3G (Bild: Samsung)

Smartwatch-Markt wächst um 223 Prozent

Wurden im ersten Quartal 2015 weltweit erst 1,3 Millionen Exemplare verkauft, waren es im ersten Quartal 2016 schon 4,2 Millionen. Saisonal bedingt büßten die Anbieter gegenüber dem vierten Quartal 2015 allerdings Marktanteile ein. So sank etwa der Marktanteil der Apple Watch von 63 auf rund 52 Prozent.