Christoph Kull

ist Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing DACH bei Workday.

SoftwareZusammenarbeit

Technologie prägt das Wachstum der Wirtschaftsgrößen von morgen

Wachstum braucht das richtige Umfeld. Die richtigen Geschäftsanwendungen sind dabei ein entscheidender Faktor. Christoph Kull erklärt im Blog für silicon.de, welche fünf Bereiche diesbezüglich in der Wachstumsplanung eine wichtige Rolle spielen.

“Schnell wachsende Unternehmen sind die Speerspitzen der wirtschaftlichen Entwicklung und die Garanten von neuen, zukunftssicheren Arbeitsplätzen”, so jüngst Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW-Bank anlässlich einer Studie, die die Erfolgsfaktoren von Wachstumsunternehmen untersuchte. In der Tat haben besonders kleine, erfolgsversprechende Unternehmen große Auswirkungen auf die Entwicklung der Volkswirtschaft, denn sie werden künftig viele Arbeitsplätze schaffen. Neue Technologien lassen Unternehmen rapide wachsen und machen aus den Start-ups von heute die “großen” Unternehmen von morgen.

Mit dem Wachstum kommen aber auch neue Herausforderungen: Meiner Erfahrung nach kann ein Unternehmen sein Potenzial nur voll entfalten, wenn es von Anfang an über die nötige Infrastruktur verfügt, um schnell größer zu werden und in andere Märkte zu expandieren.

Die richtige Technologie zur Unterstützung des Wachstums wählen

Allerdings fehlen gerade diesen Wachstumsunternehmen oft ausgereifte interne Prozesse oder Anwendungsstrategien im Vergleich zu ihren größeren, etablierten Pendants. Um Auftragsvergabe, Mitarbeiter-Performance oder jährliche Gehaltsprüfungen zu verwalten, reichen in kleinen Unternehmen Dokumente und E-Mails. Diese Prozesse skalieren allerdings nicht, wenn das Unternehmen weiter wächst. Dann arbeiten die aus Anfangstagen übrig gebliebenen Anwendungen sowie die verschiedenen Spreadsheet-basierten und punktuell eingesetzten Behelfslösungen eher gegen als für das Business-Wachstum.

Wachstum braucht das richtige Umfeld – und die richtigen Geschäftsanwendungen sind in diesem Prozess ein entscheidender Faktor. Unternehmen müssen sich also schon zu Beginn Gedanken um ihre zukünftige Infrastruktur machen. Fünf Bereiche spielen in der Wachstumsplanung eine wichtige Rolle.

(Bild: Shutterstock/Alexander Supertramp)

Mitarbeitersuche

Wachsende Unternehmen müssen talentierte neue Mitarbeiter möglichst schnell und in einem hart umkämpften Umfeld rekrutieren. Dafür benötigen HR-Teams maßgeschneiderte Software-Lösungen, die Rekrutierungsstrategien dabei unterstützen, passende Talente schnell zu identifizieren und einzustellen.

Mitarbeiterbindung

Wenn Unternehmen wachsen, verändern sich Prozesse und Strategien. Dies kann dazu führen, dass einige Mitarbeiter das Gefühl bekommen, nicht mehr für die Firma zu arbeiten, für die sie sich einst entschieden haben – und vielleicht einen neuen Arbeitgeber suchen. Daher muss ein Fokus auf Programme zur Mitarbeiterbindung gelegt werden, die identifizieren und vorhersagen können, ob die Gefahr einer Kündigung besteht und welche Gegenmaßnahmen es gibt.

Schließlich kann der Verlust von Top-Mitarbeitern, die das Unternehmen lange kennen, weiteres Wachstum verhindern oder zumindest verlangsamen. Denn: Mit ihnen gehen wertvolles Wissen und ein Stück Unternehmensidentität verloren und auch der Einarbeitungsprozess von Nachfolgern wird immer aufwändiger, je länger die zu ersetzenden Mitarbeiter angestellt waren.

Tablet-Nutzer im Office (Bild: Shutterstock/Goodluz)

Engagement der Mitarbeiter

Bekanntermaßen sind engagierte Mitarbeiter produktiver und Unternehmen mit engagierteren Mitarbeitern profitabler. Doch dieses Engagement kann sich schnell wandeln, wenn der Druck der permanenten Veränderungen im Wachstumsprozess zu groß wird. Das Zusammenspiel von Mitarbeitern, Prozessen und Technologie muss eine Schlüsselrolle in der Unternehmensstrategie zum Mitarbeiter-Engagement einnehmen. Software-Lösungen, die Daten aus verschiedenen Bereichen aggregieren und dieses Zusammenwirken analysieren sind hier wichtig.

Einblick in finanzielle Abläufe

Finanzielle Einblicke stehen bei jedem Unternehmen im Mittelpunkt der Entscheidungsfindung. Wenn Organisationen wachsen und Mitarbeiterzahlen steigen, breiten sich die Finanzinformationen in verschiedene Anwendungen und Abteilungen aus – und dies erschwert den Zugang zu aussagekräftigen und vollständigen Einblicken oft erheblich. Entscheidend ist insofern ein zentrales Finanzsystem, das mit dem Unternehmen wachsen kann und die erforderlichen Insights liefert, um richtig entscheiden zu können.

Entscheidungsfindung

Intuition und Bauchgefühl sind für Manager wichtig, gerade, wenn sie schon Jahre im Job sind und auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken können – aber sie alleine sind keine Strategie. Eine Wachstumsstrategie braucht einen informierten Entscheidungsfindungsprozess, in dem der wachsende Berg an Mitarbeiterdaten und Finanztransaktionen mit einer entsprechenden Software-Lösung gesammelt, in Reportings aufbereitet und analysiert werden kann.

Finanz- und HR-Abteilung zusammenbringen

Zu den wichtigsten Geschäfts- und IT-Entscheidungen für eine wachsende Organisation gehört die Wahl des Unternehmens-Finanzmanagements und der HCM-Anwendungen – diese betreffen jeden einzelnen Mitarbeiter im Unternehmen. Die Applikationen selbst müssen hochskalierbar und flexibel sein und dank stetiger Innovationen immer am Puls der Zeit, damit sie mit den sich ändernden Unternehmensanforderungen Schritt halten können.

Ein einziges, einheitliches System für Finanz- und Personalmanagement schafft eine durchgängige Nutzererfahrung, kann mit einem einzigen Change-Management- sowie Trainings-Programm umgesetzt werden, profitiert von nur einem Vertragswerk mit einem Anbieter – und komplexe Integrationen zwischen Finanz- und HCM-Anwendungen sind dabei offenkundig obsolet.

Wenn Unternehmen dies verstehen und sich zu Nutze machen, können sie mit den sich stetig verändernden Anforderungen Schritt halten und sich ein fruchtbares Wachstumsumfeld schaffen.