Gerhard Schlabschi

verantwortet als Director Systems, Technology & Cloud Computing bei Oracle EMA den Bereich Competetive Intelligence.

CloudCloud-Management

Vom internen Dienstleister zum digitalen Chefstrategen

1 51 Keine Kommentare

Die Kunst, sich neu zu erfinden beschreibt heute Gerhard Schlabschi von Oracle in seinem silicon.de-Blog-Debut. Dem Cloud Computing kommt seiner Ansicht nach dabei eine zentrale Rolle zu. Das wird auch die Arbeit von CIO und IT-Abteilung verändern.

Die digitale Transformation stellt IT-Abteilungen vor enorme Herausforderungen: Einerseits müssen sie nach wie vor ihren Aufgaben in der klassischen, gewachsenen Unternehmens-IT nachkommen und stehen hierbei unter hohem Kostendruck und in intensivem Wettbewerb mit Drittanbietern.

Andererseits sind CIOs mehr denn je als Innovationstreiber gefragt, denn der Einsatz neuer Technologien steigert die Wettbewerbsfähigkeit und jeder Vorsprung kann entscheidend sein. IT-Effizienz wird zunehmend zum Schlüssel zu geschäftlichem Erfolg; CEOs und Geschäftsführer fordern daher energisch plausible und gangbare IT-Strategien für den Weg in die Zukunft und erhöhen den “Druck auf dem Kessel”. Die Suche nach effizienten Lösungen sowohl für klassische Geschäftsprozesse, als auch für neue Technologien zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit führt CIOs unweigerlich in die Cloud.

Unweigerlich in die Cloud

Experten sind sich einig, dass hochwertige Cloud-Services nach und nach ineffiziente Prozesse und überalterte IT-Lösungen in Rechenzentren ersetzen werden.  Dadurch gewinnt die IT an Effizienz und schafft sich den nötigen Freiraum, um seit langem drängende zusätzliche Projekte anzugehen. Auf der Business-Wunschliste an die IT stehen unter anderem die bessere Analyse und Simulation von Geschäftsabläufen, die Verbesserung des Kundenservice durch mehr Integration und Automatisierung und eine stärker zielgerichtete Vertriebsunterstützung, vor allem auch mobil.

Cloud_shutterstock_

Das Gebot der Stunde ist außerdem eine möglichst weitgehende Digitalisierung von Produkten, Prozessen und Services sowie das Ausloten neuer Möglichkeiten durch Nutzung von IoT-Technologien – und hier müsste die IT eigentlich eine führende Rolle einnehmen. Bislang war sie jedoch vielfach durch ihre traditionellen Aufgaben blockiert.

Cloud-Technologien ermöglichen und treiben deshalb den Wandel von IT-Abteilungen – weg von operationaler Fertigungstiefe, hin zu einem wesentlich breiteren Aufgabenspektrum mit deutlich mehr Geschäftsrelevanz als in der Vergangenheit. Die Digitalisierung der Industrie macht IT zum entscheidenden Produktionsfaktor in allen Geschäftsbereichen.

Neue Führungsqualitäten sind gefragt

Der Weg in die Cloud erfordert daher die ganze Innovationskraft und Führungsstärke von CIOs, denn gerade in puncto Cloud gehen Fachabteilungen gerne ihren eigenen Weg und buchen Services, die ihren ganz spezifischen Bedürfnissen hinsichtlich Funktionalität und Kosten entgegenkommen.

Die aus Sicht der Geschäftsleitung zentrale Aufgabe der Integration dieser Services mit anderen Applikationen, aber auch die Gewährleistung von Datensicherheit, Durchgängigkeit von Geschäftsprozessen, Transparenz der Geschäftsabläufe und die Simulation zukünftiger Geschäftsentwicklungen liegen jedoch nach wie vor bei der IT. Eine nicht abgestimmte und unkontrollierte Beschaffung von Cloud-Services ohne Mitsprache der IT-Abteilung gefährdet diese für Unternehmen lebenswichtigen Kernfunktionen.

Digitale Transformationsprozesse (Bild: Shutterstock/Nomad_Soul)
Immer mehr bereiche des Lebens werden ‘digitalisiert’. Bei diesem Übergang spielt auch die Cloud eine entscheidende Rolle. (Bild: Shutterstock)

Im Cloud-Umfeld ist mangelnde ‘IT-Governance’ jedoch noch aus einem anderen Grunde besonders riskant: Der Cloud-Markt ist in einem frühen Stadium und tausende von Anbietern kämpfen um Marktanteile und teilweise auch bereits ums Überleben. Eine unkontrollierte Nutzung unterschiedlichster Services führt unter Umständen dazu, dass mehr Ressourcen in die IT-Integration gesteckt werden müssen als früher insgesamt in den IT-Betrieb.

Wenn jede Fachabteilung ihr eigenes Süppchen kocht, statt eine unternehmensübergreifende Strategie zu verfolgen, bilden sich Daten- und Applikationssilos, die zu höherer Komplexität führen und einen Rückfall in Strukturen zur Folge haben, die den Anforderungen von heute und erst recht von morgen nicht mehr gerecht werden.

Eine umfassende Cloud-Strategie entwickeln

CIOs müssen daher ihr Recht auf ‚Governance’ klar und deutlich einfordern. Ihre Expertise und ihr Know-how sind unabdingbar, um das Unternehmen mit einer einheitlichen Strategie durch die Digitalisierung zu führen und Lösungen zu etablieren, die zusammenpassen.

Sukzessive sollte für jeden Unternehmensprozess ein Cloud-Service definiert werden, der die Business-Anforderungen abdeckt und nahtlos und mit wenig Aufwand in die Unternehmens-IT integriert werden kann.

Dafür ist es wichtig, dass sich die IT-Verantwortlichen und die Fachabteilungen an einen Tisch setzen und die grundlegenden Anforderungen diskutieren. CIOs müssen umfassend über alle Geschäftsprozesse informiert sein, damit sie die Unternehmensziele und fachlichen Spezifika optimal berücksichtigen können. Das funktioniert nur, wenn IT- und Fachabteilungen eng verzahnt zusammenarbeiten.

Fail Fast

CIOs müssen daher eine Cloud-Strategie entwickeln, die den Bedürfnissen der Fachabteilungen nachkommt, sehr viel Flexibilität bietet und gleichzeitig auf die zur Verfügung stehenden Kapazitäten abgestimmt ist. Ein entscheidender Vorteil von Cloud-Modellen liefert ihnen dabei zusätzlichen Rückenwind: Sie erlauben es, neue Ideen schnell auszuprobieren. “Fail Fast” heißt die Devise – also Fehler frühzeitig machen, bevor sie teure Konsequenzen nach sich ziehen.

Cloud-Fail_shutterstock_

Zukünftig wird also voraussichtlich mehr experimentiert und schneller wieder Korrekturen vorgenommen – was die Akzeptanz von Cloud-Lösungen erhöhen dürfte. Die fachliche Komponente ist aber nicht allein entscheidend: Wichtig ist, dass Cloud-Strategien unternehmensweit kommuniziert und umgesetzt werden, sodass alle an einem Strang ziehen.

Es ist Aufgabe der CIOs, dabei auch mit Vorbehalten umzugehen und die Vorteile der Cloud im Hinblick auf die Unternehmensziele herauszustellen. IT-Mitarbeiter müssen auf ihre veränderte Rolle vorbereitet sein. Nur so sind sie in der Lage, auch selbst zu Innovationstreibern zu werden.

Wenn CIOs die Chancen nutzen, die der Wandel bietet, nehmen sie in Unternehmen eine Schlüsselposition ein, die weit über ihre traditionelle Rolle hinausgeht. Es gilt, die digitale Transformation kontrolliert voranzutreiben und gleichzeitig das bisher erreichte Level an Integration, Datensicherheit und Geschäftstransparenz zu erhalten und auszubauen. Das erfordert starke strategische Fähigkeiten und umfangreiche Führungsqualitäten.

IT-Abteilungen, die die Markttrends erkennen und Big Data Analytics, Cloud-Modelle und Mobile vorantreiben, können einen echten Mehrwert für ihr Unternehmen erzielen – und damit nicht zuletzt auch für sich selbst.