Harald Weimer

ist Geschäftsführer von Talend Deutschland und Vice President Sales Central Europe. Er hat über 25 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Softwarelösungen und war unter anderem bei der USU AG und Iona Technologies tätig.

Data & StorageDatenvisualisierung

Von fliegenden Autos und Robotern

1 3 Keine Kommentare

Was heute bereits in Sachen Datenauswertung möglich ist, lässt sich durchaus mit der Utopie von fliegenden Autos vergleichen, meint Harald Weimer, deutscher Geschäftsführer des Datenintegrationsspezialisten Talend in seiner “Neujahrsansprache”.

Kaum zu glauben dass es schon 2016 ist, übrigens das Jahr, in dem Talend seinen 10. Geburtstag feiert. Wenn Gesellschaft und Unternehmen den Prognosen der Filmindustrie entsprächen, würden wir jetzt schon in fliegenden Autos herumschwirren und Roboter mit unseren Hunden Gassi gehen… Natürlich haben wir in Bezug auf Fahrzeuge mit geringem Benzinverbrauch oder Elektroantrieb immense Fortschritte gemacht, doch fliegen können sie noch nicht. Unmittelbarer hingegen gilt: Es gibt definitiv einige Technologien, die sich im Jahr 2016 erheblich auf Unternehmen und die Gesellschaft auswirken werden. Hier einige unserer “Wetten”:

Echtzeit-Analytik wird in den Mittelpunkt rücken

Unter allen technologischen Innovationen wird Big-Data-Analytik im Jahr 2016 zur wichtigsten revolutionären Kraft werden. Sofort aktionsfähige Informationen (im Vergleich zur rückblickenden Datenanalyse) sind nicht nur eine Option, sondern eine Notwendigkeit – insbesondere aufgrund des Tempos, mit dem sich sowohl Verbraucher als auch Unternehmen bewegen. Wir verlangen relevante, personalisierte Informationen – und zwar jetzt!

Zum Glück wird diese Form der Datenintegration Teil des Mainstream. 2016 werden Unternehmen jeder Größe und Branche in der Lage sein, Gelegenheiten zu nutzen, die früher unvorstellbar waren: zum Beispiel um die Patientenversorgung zu verbessern, Ernteerträge zu steigern und allgemein besser informierte Geschäftsentscheidungen zu treffen. 

Unvorhergesehene Herausforderungen verstärken die Notwendigkeit eines erhöhten Kundenfokus

Im Zeitalter von Big Data in Echtzeit werden früher nicht erreichbare Ziele endlich zur Realität. Allerdings werden dadurch auch neue geschäftliche Herausforderungen und erhebliche Wettbewerbsveränderungen auftreten. Die größten Bedrohungen können jetzt von außerhalb der Kernbranche eines Unternehmens stammen. Unternehmen müssen in der Lage sein, Daten zu analysieren und zu antizipieren. Darüberhinaus müssen sie ihren Kundenbindungsprozess neu bewerten und beleben, um Kunden zu behalten. Seit Jahren arbeiten Unternehmen daran, kundenorientierter zu werden. In Zeiten von Big Data in Echtzeit reicht “gut” hinsichtlich der Kundenerfahrung jedoch nicht mehr aus. Mit der Einführung neuer Echtzeit-Big-Data-Technologien im Jahr 2016 werden Unternehmen in der Lage sein, das Kundenerlebnis dort zu beeinflussen, wo es am meisten darauf ankommt: im aktuellen Moment. Durch personalisierte Informationen können Anreize und Services geboten werden, die insgesamt für ein besseres Kundenerlebnis sorgen.

Big-Data-Pioniere im Vorteil

Unternehmen, die bereits ihre Big-Data-Plattform entwickelt haben, profitieren beim Big-Data-Sprint 2016 von einem beträchtlichen Vorsprung. Mit der Einführung von Spark und Spark-Streaming können sie das wahre Potenzial ihrer Investitionen in die Entwicklung von Data Lakes und Data Warehouses auf Hadoop freilegen. Big-Data-Pioniere werden daher im kommenden Jahr “die Nase vorn haben”. Und auch die Nachfrage nach talentierten CIOs wird ansteigen.

Auf unserer Messe, der Talend Connect haben wir beispielhafte Unternehmen ausgezeichnet. Diese Branchenführer nutzten neue Möglichkeiten, um stetig wachsende Datenvolumen in aktionsfähige Informationen umzuwandeln, die in vielen Fällen auch der breiteren Öffentlichkeit zugute kommen. 

Zusammenarbeit statt Silo-Struktur

Big Data bringt Firmen dazu, die eigenen Organisationsstrukturen zu überdenken. Big Data in Echtzeit durchbricht die Barrieren herkömmlicher Best Practices und Strukturen von Unternehmen. Die Dynamik des “Geschäft gegen IT” wird einer neuen Dynamik weichen: “Geschäft + IT = Innovationsleistung”. Erfolgreiche Unternehmen können ermitteln, wie Geschäft und IT als Partner erfolgreich zusammenarbeiten. In funktionsübergreifenden Innovationszentren werden CEOs, CIOs, CDOs und Chief Marketing Technology Officers (CMTOs) zusammenarbeiten, um erworbenes Wissen gemeinsam optimal zu nutzen und Informationen in Umsatz und Kundengewinnung zu verwandeln. Silos innerhalb des Unternehmens werden aufgelöst, um Echtzeit-Big-Data auf die nächste Stufe zu heben.

Wir freuen uns auf die nächsten Monate des neuen Jahre und die damit einhergehenden Innovationen!